Schnee beeinträchtigt Flugverkehr in Zürich, München und Innsbruck

Der Wintereinbruch macht den Flughäfen zu schaffen. In Zürich raten die Betreiber und die Polizei, frühzeitig anzureisen.

Die Situation am Flughafen Zürich am Samstag. (5. Januar 2019) Bild: Leserreporter 20 Minuten

Die Situation am Flughafen Zürich am Samstag. (5. Januar 2019) Bild: Leserreporter 20 Minuten

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Flughafen Zürich kommt es am Samstag aufgrund des Schneefalls zu Verspätungen und einzelnen Flugausfällen. Bis um 14 Uhr mussten insgesamt 18 Flüge annulliert werden, wie Andrea Grauer vom Flughafen Zürich auf Anfrage bestätigt hat. Betroffen sind An- sowie Abflüge.

Die Passagiere können sich auf der Website des Flughafens (flughafen-zuerich.ch) über den Status ihres Fluges informieren. Auch die verschiedenen Airlines verbreiten Informationen über ihre eigenen Websites oder über E-Mail. Geduld ist auch im Flugzeug gefordert: Bei Abflügen muss für die Enteisung mit Verzögerungen von 60 bis 90 Minuten gerechnet werden. Den Reisenden wird empfohlen, frühzeitig anzureisen, auch weil es wegen des Wetters im Strassenverkehr zu Verspätungen kommen kann.

Das bestätigt auch Mediensprecher Ralph Hirt von der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage. «Man muss heute definitiv mehr Reisezeit einrechnen», so Hirt. Zwischen 9 und 15 Uhr seien über 50 Unfallmeldungen eingegangen – wobei die Unfallstatistik der Städte Zürich und Winterthur nicht eingeschlossen ist. Dabei sei es hauptsächlich zu Sachschäden und einigen leichten Verletzungen gekommen. Der Polizist empfiehlt schon von Anfang an mehr Zeit einzurechnen, dass gar nicht erst Zeitdruck entsteht.

«Wir brauchen rund 25 Minuten, um eine Bahn zu räumen»

Das Wetter macht auch weiteren europäischen Flughäfen zu schaffen. Am Münchner Airport sind wegen des starken Schneefalls bis 14 Uhr 120 Flüge ausgefallen. «Zudem sind etliche Flüge verspätet», sagte eine Sprecherin.

Wegen heftigem Schneefall: Flugausfälle und Verspätungen am Flughafen in München. Video: Reuters

Regulär waren für den Samstag etwa 850 Starts und Landungen vorgesehen. Schnee und Eis brachten den Flugplan durcheinander. Noch am Vormittag wurde mit 90 Annullierungen gerechnet. Die Sprecherin schloss nicht aus, dass die Zahl noch weiter steigt.

«Wir brauchen rund 25 Minuten, um eine Bahn zu räumen, während dieser Zeit ist die Bahn gesperrt», sagte die Sprecherin weiter. Auch das Enteisen der Maschinen koste Zeit. Zudem reduziert die Flugsicherung bei schlechter Sicht die Zahl der Flüge. Weil sich die Verspätungen häuften, hätten sich einige Airlines für die Stornierung einzelner Verbindungen entschieden. In der Region rund um den Flughafen waren seit Samstagmorgen etliche Zentimeter Neuschnee gefallen.

«Massive Einschränkungen» in Innsbruck

Auch in Österreich hat der Schnee Einfluss auf den Flugverkehr. Der Flughafen in Innsbruck sprach bereits am Samstag von «massiven Einschränkungen im Flugverkehr». Zahlreiche Verbindungen wurden umgeleitet, gestrichen oder waren als verspätet gemeldet.

Westlich von Wien war am Samstag zudem zeitweise eine wichtige Autobahnverbindung blockiert, nachdem zahlreiche Lastwagen auf der Strecke liegen geblieben waren. In Bergregionen mussten einige Strassen wegen Lawinengefahr gesperrt werden.

(mac/sda)

Erstellt: 05.01.2019, 15:25 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Chinas Aufstieg zur digitalen Macht

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...