Zum Hauptinhalt springen

Schnee legt Bündner Bahnverkehr lahm

Der Wintereinbruch hat den Kanton Graubünden besonders stark erwischt. Auf vielen Strassen ist der in der Nacht gefallene Schnee liegen geblieben. Zwei Bahnstrecken wurden unterbrochen.

Eine weisse Schneedecke: 65 Zentimeter Neuschnee in Camana (Graubünden)
Eine weisse Schneedecke: 65 Zentimeter Neuschnee in Camana (Graubünden)
Leserreporter
Der Kampf gegen die Massen: Ein Schneepflug räumt die schneebedeckte Fahrbahn in Goeschenen. (9. Oktober 2011)
Der Kampf gegen die Massen: Ein Schneepflug räumt die schneebedeckte Fahrbahn in Goeschenen. (9. Oktober 2011)
Keystone
Achtung Schleudergefahr: Ein Auto unterwegs auf rutschiger Strasse auf der Fahrt nach Arosa. (8. Oktober 2011)
Achtung Schleudergefahr: Ein Auto unterwegs auf rutschiger Strasse auf der Fahrt nach Arosa. (8. Oktober 2011)
Keystone
1 / 11

Zwischen Sedrun und Disentis musste die Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) die Bahnstrecke heute teilweise sperren, weil eine Stromleitung wegen der Schneefälle ausfiel, wie ein Sprecher der Bahn auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Betroffen von der Störung sind die Regionalzüge zwischen Sedrun und Disentis. Dort verkehren Busse als Ersatz. Die überregionalen Glacier-Express-Züge werden mit Dieselloks durchgeschoben, verkehren aber mit Verspätung. Vorübergehend unterbrochen war am Morgen auch die Strecke Chur-Arosa der Rhätischen Bahn (RhB). Ein Baum fiel auf die Fahrleitung, wie RhB-Sprecher Peider Härtli der sda sagte.

Seit dem frühen Morgen seien die Bahnangestellten damit beschäftigt, auf dem ganzen RhB-Netz Schnee zu räumen und Bäume vom Schnee zu befreien, damit diese nicht entwurzelt werden. Härtli zeigte sich überrascht, dass es trotz der ausgiebigen Schneefälle nicht zu mehr Störungen kam.

Schneeketten empfohlen

Auf der Strasse empfiehlt die Polizei zwischen Chur und Arosa den Autofahrern, Schneeketten zu montieren. Wie zahlreiche andere Strassen ist auch die San-Bernardino-Route (A13) schneebedeckt. Gesperrt sind laut der Website des Touring Club Schweiz (TCS) die Pässe Albula, Flüela, Furka, Gotthard, Grimsel, Grosser Sankt- Bernhard, Klausen, Nufenen, Oberalp, Susten und Umbrail. Weitere Pässe sind schneebedeckt.

In den Nordbündner Tälern sowie im Glarnerland fiel bis Samstagabend bis auf 600 Meter Schnee. In der Höhe gab es in Nordbünden, aber auch im Berner Oberland, laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) zwischen 30 und 50 Zentimeter Schnee, in den Glarner Alpen sogar 70 Zentimeter.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch