Zum Hauptinhalt springen

Schneematsch bringt Autofahrer ins Schleudern

Weiter geht es mit Frost, viel Regen und teils Schnee bis in tiefe Lagen. Der April lässt auch in seinen letzten Tagen die Schweiz seine Launen spüren.

Der Winter meldet sich zurück: Schnee auf der Strasse im Sihltal. (28. April 2017) Video: 20Minuten-Leserreporter

Der April ist noch nicht vorbei, das zeigt uns auch das Wetter. In der Nacht hat es entlang der Alpen viel Niederschlag gegeben, der laut MeteoNews bis in die tiefsten Lagen in Form von Schnee gefallen ist. Auch der Freitagvormittag bleibt nass. In der Nacht auf Samstag klart es dann auf, und es besteht Frostgefahr.

Vor allem entlang der Alpen von den Waadtländer und Freiburger Voralpen über das Berner Oberland und die Zentralschweiz bis ins Glarnerland und das Alpsteingebiet hat es in der Nacht geschneit und geregnet. Schuld daran sei eine sogenannte Gegenstromlage, was laut MeteoNews bedeute, dass die Winde in tiefen und in hohen Luftschichten aus gegensätzlichen Richtungen wehen, wodurch starke Niederschläge ausgelöst werden.

Achtung mit Sommerpneus

Der nasse Schnee kann teilweise liegenbleiben. So kann es auf den Strassen in den Alpentälern und im angrenzenden Flachland Schneematsch geben. Autofahrer mit Sommerpneus sollten deshalb sehr vorsichtig sein. Zudem könne der schwere Nassschnee bei den schon grünen Laubbäumen zu Schneebruch führen.

Aber noch nicht genug: In der Nacht auf Samstag wird auch der Frost wieder ein Thema. Laut MeteoNews klart es auf und es müsse verbreitet mit Bodenfrost und sogar Hüttenfrost (Frost auf zwei Metern über Boden) gerechnet werden. Die Wein- und Obstbauern werden wahrscheinlich wieder zu vorsorglichen Massnahmen greifen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch