26-Jähriger tötet sechs Familienangehörige

In Baden-Württemberg kam es zu einer Schiesserei. Unter den Todesopfern waren auch die Eltern des mutmasslichen Schützen.

Blutbad im Landkreis Schwäbisch-Hall: Offenbar haben sich Schütze und Opfer gekannt. (Video: NonstopNews)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Schüssen am Freitagmittag in Rot am See im Landkreis Schwäbisch Hall mit sechs Toten kann die Polizei bislang noch keine Angaben zum Motiv machen. Alle Opfer seien Familienangehörige des verhafteten Verdächtigen, der aus Deutschland stammt.

Der mutmassliche Täter rief nach Angaben des Aalener Polizeipräsidenten Reiner Möller am Freitagmittag bei der Polizei an und gab an, mehrere Menschen erschossen zu haben. Er wurde demnach kurz danach vor Ort festgenommen. Die Ermittler fanden drei Frauen im Alter von 36, 56 und 62 Jahren sowie drei Männer im Alter von 36, 65 und 69 Jahren tot auf.

Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt. Der 26-Jährige soll zudem zwei Jugendliche im Alter von zwölf und 14 Jahren bedroht haben. Die Opfer und der Täter waren nach Polizeiangaben miteinander verwandt. Genauere Angaben konnten die Ermittler dazu aber zunächst nicht machen.

Wohl ein Familiendrama

«Zu dem Motiv können wir bisher nichts sagen, wir gehen aber von einem Familiendrama aus», sagte Polizeipräsident Möller. Der mutmassliche Schütze sollte noch am Freitag von der Polizei vernommen werden. Er verwendete eine Pistole vom Kaliber neun Millimeter, für die der Sportschütze einen Waffenschein besass. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot von rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Die Tat ereignete sich in einer Gaststätte in Rot am See, einem Ort mit 5200-Einwohnern im Nordosten Baden-Württembergs.

(fal/sz.de/sda)

Erstellt: 24.01.2020, 18:52 Uhr

Artikel zum Thema

New York: Erstes Wochenende ohne Schiesserei seit 1993

«Es gab am Freitag, Samstag und Sonntag weder Schiessereien noch Morde», sagte der Polizeichef der US-Metropole, James O'Neill, am Montag. Mehr...

12 Tote und über 70 Verletzte bei Schiessereien in Chicago

Bei einer Welle der Waffengewalt in der US-Metropole sind über das Wochenende zwölf Menschen durch Schüsse getötet worden. Mehr...

Schiessereien an Schulen nehmen stark zu

Was viele vermuten, bestätigt nun eine Studie: In den vergangenen 18 Jahren sind in den USA mehr Menschen an Schulen erschossen worden als im gesamten 20. Jahrhundert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Sweet Home Ferien im Chalet

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...