Zum Hauptinhalt springen

Schweizer in Kolumbien unter mysteriösen Umständen gestorben

Ein 30-Jähriger ist in Kolumbien vermutlich an einer Überdosis Kokain gestorben. Der Schweizer ist bewusstlos an einer der Zufahrten zum Stausee Calima im Südwesten des Landes gefunden worden.

Der 30-jährige Schweizer wurde bewusstlos aufgefunden und in ein nahe gelegenes Spital gebracht worden, berichtete die Zeitung «El Tiempo». Dort sei der Europäer jedoch gestorben. Die Zeitung berief sich auf Angaben des Polizeichefs des Departements Valle del Cauca, Oberst Julián González.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA lediglich den Tod eines Schweizers in Kolumbien. Ob es sich dabei um den 30-Jährigen handelt, wollte des Aussenministerium in Bern aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht präzisieren.

Zwei Briefchen mit Kokain in den Kleidern

Bei der Todesursache deute alles auf Drogenkonsum hin. In der Kleidung des Schweizers seien zwei Tütchen mit insgesamt acht Gramm Kokain gefunden worden, sagte der kolumbianische Polizeichef González. Ausserdem hätten die Ärzte Spuren von Kokain auch in den Nasenhöhlen des Toten entdeckt. Der Schweizer sei am 30. Mai nach Kolumbien eingereist.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch