Schweizer wegen Missbrauch zu neun Jahren Haft verurteilt

Haft, Sicherungsverwahrung und 14'000 Euro Schmerzensgeld lautet die Strafe für den 37-jährigen St. Galler, der ein Kind im Breisgau mehrfach schwer missbraucht hatte.

Der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schweizer kommt mit einem Justizbeamten und mit einem Ordner vor dem Gesicht in den Verhandlungssaal im Landgericht. (Archiv)

Der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schweizer kommt mit einem Justizbeamten und mit einem Ordner vor dem Gesicht in den Verhandlungssaal im Landgericht. (Archiv) Bild: Patrick Seeger/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Fall des jahrelangen Missbrauchs eines Kindes aus Staufen bei Freiburg ist ein 37 Jahre alter Mann aus der Schweiz zu neun Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht Freiburg in seinem Urteil am Montag Sicherungsverwahrung an.

Der Mann bleibe so nach Absitzen seiner Haftstrafe hinter Gittern, sagte der vorsitzende Richter Stefan Bürgelin. Ausserdem müsse er 14'000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Dieses Geld gehe an das Opfer der Taten. Der gelernte Maurer aus dem Kanton St. Gallen hatte zugegeben, den heute neun Jahre alten Knaben dreimal vergewaltigt und dafür Geld gezahlt zu haben.

Im Darknet angeboten

Der Knabe war mehr als zwei Jahre lang im Darknet angeboten und Männern aus dem In- und Ausland gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen worden. Seine Mutter (48) und ihr Lebensgefährte (39) haben dies eingeräumt, beide stehen seit Mitte Juni in Freiburg vor Gericht.

Es gibt in dem Fall insgesamt acht Tatverdächtige. Der nun verurteilte Schweizer ist einer von ihnen. Der arbeitslose Mann war laut Gericht jeweils mehr als 200 Kilometer aus der Schweiz nach Staufen bei Freiburg gereist, um sich an dem Jungen zu vergehen. (nag/sda)

Erstellt: 02.07.2018, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Missbrauch von Kindern live via Webcam gesteuert

Die sexuellen Handlungen an philippinischen Mädchen hat er von seinem Computer in Zürich aus angeordnet. Nun urteilte das Gericht. Mehr...

Wie das Handy jungen Frauen die Liebe verdirbt

Sie lassen sich orten und verschicken Nacktfotos. Kontrolle und Missbrauch treffen Frauen der Generation Snapchat besonders hart. Mehr...

Facebook fordert Nutzer auf, «Revenge Porn» selbst hochzuladen

Die Social-Media-Riese will den Missbrauch intimer Fotos bekämpfen – und setzt dabei auf eine fragwürdige Methode. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Vom Gründervater zum Gefängnisinsassen

Beruf + Berufung Lachend aus der Rolle fallen

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...