Schweizerin auf Surfer-Insel vergewaltigt

Auf der philippinischen Insel Siargao wurde eine Schweizerin auf dem Rückweg von einer Strandparty vergewaltigt. Die Polizei konnte einen Verdächtigen festnehmen.

Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter festnehmen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der philippinischen Insel Siargao ist eine Schweizer Touristin vergewaltigt worden, wie eine lokale Zeitung berichtet. Die Polizei in der südlichen Gemeinde General Luna hat einen Soundsystem-Betreiber eines dort ansässigen Geschäfts festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, die Tat begangen zu haben.

Beim Verdächtigten handelt es sich um einen 30-jährigen Philippiner. Er ist in der Nachbargemeinde wohnhaft. Zur Identität des Opfers macht die Polizei keine weiteren Angaben.

Die Tat hat sich laut Polizei am Dienstagabend ereignet. Die Schweizerin meldete sich um 23 Uhr bei der örtlichen Polizei und gab an, auf dem Rückweg von einer Strandparty gewesen zu sein, als sie vergewaltigt wurde.

Die Polizei nahm anschliessend die Ermittlungen auf. Augenzeugen brachten die Beamten schliesslich auf die Spur. Sie haben beobachtet, wie der 30-jährige Philippiner die Schweizerin an diesem Abend zu ihrem Hostel brachte.

«Das Opfer konnte auf der Polizeiwache den Festgenommenen als Täter identifizieren», sagte ein Polizeidirektor.

(fur)

Erstellt: 28.02.2018, 19:03 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...