Zwei Menschen sterben durch Sturm Sebastian in Deutschland

Das Sturmtief Sebastian hat mit orkanartigen Windböen von bis zu 130 km/h und Starkregen in Teilen Deutschlands gewütet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über Teile Deutschland ist am Mittwoch ein Herbststurm hinweggezogen, bei dem mindestens zwei Menschen ums Leben kamen. Bei heftigen Windböen wurde in Hamburg nach Angaben der Polizei ein 38-jähriger Passant von einem herabstürzenden Gerüst erschlagen.

Ein Teil habe sich «vermutlich witterungsbedingt» am siebten Obergeschoss eines Gebäudes gelöst und sei auf den Fussgänger gestürzt, sagte ein Sprecher der Polizei. Laut Feuerwehr fanden Rettungskräfte den Mann leblos auf dem Trottoir. Sie brachten ihn in ein Spital, wo er nach Polizeiangaben seinen Verletzungen erlag.

Im nordrhein-westfälischen Brilon wurde zudem ein 53-Jähriger von einem umstürzenden Baum erschlagen. Der Mann war nach Polizeiangaben mit Vermessungsarbeiten an einem Waldstück beschäftigt, als eine 20 Meter hohe Fichte auf ihn stürzte.

In Wyk auf der Insel Föhr wurde eine 70-jährige Frau von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt. Sie wurde in ein Spital auf das Festland ausgeflogen. In Hamburg ging die Feuerwehr zunächst davon aus, dass ein Rollstuhlfahrer unfreiwillig vom Sturm in die Elbe geweht und weggerissen wurde. Ein Grossaufgebot suchte mit Tauchern, Booten und einem Helikopter nach dem Mann, konnte ihn aber nur noch tot bergen. Die Polizei teilte nach ersten Ermittlungen mit, dass sie von einem Suizid ausgehe.

Orkanartige Böen

Mit heftigen Windböen und Starkregen zog das Sturmtief Sebastian über Teile West- und Norddeutschlands hinweg. Nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts gab es an der Nordseeküste teils orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern.

Bei der Bahn in Deutschland waren viele Strecken blockiert, auch wegen umgestürzten Bäumen. An der Nordsee fielen etliche Fährverbindungen aus. Der Wind beschädigte auch Autos und Gebäude; Dachziegel flogen umher.

Für die Nordseeküsten gab das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie eine Sturmflutwarnung heraus. In Ostfriesland wurde für den Abend und die Nacht ein Pegel von einem Meter über dem mittleren Hochwasser erwartet, für Nordfriesland bis zu zwei Meter mehr.

Auch im Binnenland brachte «Sebastian» Sturm, Gewitter und Regen. Für Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein warnte der Wetterdienst weiter vor orkanartigen Böen.

Am Abend und in der Nacht soll sich die stürmische Wetterlage nach Angaben der Meteorologen zunehmend in Richtung Osten verlagern. In Berlin rief die Feuerwehr am frühen Abend bereits den Ausnahmezustand aus. Für Hessen und Baden-Württemberg gab der Wetterdienst eine Warnung vor Starkregen heraus. (sep/AFP/sda)

Erstellt: 13.09.2017, 17:55 Uhr

Artikel zum Thema

Sturmtief Udo sorgt für Stromausfälle

Heftige Windböen haben in der Nacht auf Dienstag Bäume entwurzelt und für gekappte Stromleitungen gesorgt. Jetzt zieht Sturmtief Volkmar über die Schweiz. Mehr...

Eiserne Reporter stehen stundelang im Sturm

Video Die Live-Berichterstattung zu Hurrikan Irma ist kein leichtes Unterfangen. Mit Taucherbrille und Regenausrüstung gehen Floridas Reporter auf die Strassen. Mehr...

Unwetter verwüstet Campingplätze an der Adria

Ein heftiger Sturm hat am Donnerstag an der venezianischen Küste mehrere Wohnwagen zerstört und Bäume umgeworfen. Eine Person wird vermisst, mehrere sollen verletzt sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Tingler Sind Sie ein guter Gast?

Von Kopf bis Fuss Neues Wundermittel für die Hautverjüngung?

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...