Sessellift-Drama: 40-jähriges Unfallopfer verstorben

Das Sesselbahnunglück auf dem Stoos hat ein Todesopfer gefordert. Ein Mann aus dem Kanton Zürich ist am Mittwoch seinen Verletzungen erlegen.

Der Unglücksort nach dem Absturz eines Sessels am Fronalpstock auf dem Stoos. (7. Februar 2020)

Der Unglücksort nach dem Absturz eines Sessels am Fronalpstock auf dem Stoos. (7. Februar 2020) Bild: Urs Flüeler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 40-jähriger Mann, der vergangene Woche beim Sessellift-Unglück auf dem Stoos-Fronalpstock SZ verletzt wurde, ist am Mittwoch seinen Verletzungen erlegen. Die anderen Verunfallten, eine Frau und zwei Männer, befinden sich auf dem Weg der Besserung.

Die beiden Männer konnten das Spital bereits verlassen, wie die Kantonspolizei Schwyz am Donnerstag mitteilte. Der nun verstorbene Mann aus dem Kanton Zürich befand sich in einem ausserkantonalen Spital.

In einer Medienmitteilung schreibt die Stoosbahnen AG, dass ihr Team nach dem Todesfall zutiefst erschüttert sei. «In Gedanken sind wir bei ihm, seinen Angehörigen und seinem Arbeitgeber. Wir sprechen ihnen unser tiefempfundenes Beileid aus», heisst es weiter.

Kollision mit Seil

Der Unfall hatte sich am vergangenen Donnerstag kurz nach 22 Uhr bei einer Spezialfahrt ereignet. Ein mit vier Personen besetzter Vierersessel kollidierte auf der Talfahrt im Gebiet Charenstöckli mit einem von einem Pistenfahrzeug gespannten Seil. Der Sessel stürzte rund zehn Meter ab. Eine Frau und drei Männer im Alter zwischen 33 und 40 Jahren wurden dabei erheblich bis lebensbedrohlich verletzt.

Weshalb der Sessel mit dem Seil des Pistenfahrzeugs in Berührung kam, wird noch untersucht. Die Staatsanwaltschaft Innerschwyz führt die Ermittlungen mit der Kantonspolizei Schwyz und mit der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust). (sda)

Erstellt: 13.02.2020, 08:52 Uhr

Artikel zum Thema

Gespanntes Seil führte zu Sessel-Absturz am Stoos

Laut ersten Ermittlungen kollidierte ein Vierersessel auf der Talfahrt mit dem Seil eines Pistenfahrzeugs. Zwei Personen wurden lebensbedrohlich verletzt. Mehr...

«Windenseile sind eine enorme Gefahr»

Den Unfall auf dem Stoos verursacht hat ein Seil, an dem ein Pistenfahrzeug befestigt war. Keine Behörde kontrolliere diese, sagt Carlo Danioth, Pistenchef in Andermatt.  Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...