Zum Hauptinhalt springen

Sexueller Missbrauch: Lehrer aus Wohlen AG aus U-Haft entlassen

Der wegen sexuellen Missbrauchs mit einem Kind geständige Oberstufenlehrer aus Wohlen AG befindet sich seit Donnerstag wieder in Freiheit.

Nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens sind keine weiteren Missbrauchsfälle ans Tageslicht gekommen. Man gehe davon aus, dass es sich um einen Einzelfall handle, sagte Urs Hoppler, Amtsmann des Bezirks Muri, am Mittwoch. Er bestätigte damit einen Bericht des Regionaljournals Aargau/Solothurn von Schweizer Radio DRS. Gegen den 53-Jährigen wurde wegen sexuellen Handlungen mit einem Kind ermittelt.

Dabei seien weitere Jugendliche befragt worden, welche mit dem Lehrer auch ausserhalb der Schule in Kontakt standen, wie Hoppler festhielt. Bei den Ermittlungen seien neben Merenschwand AG auch alle weiteren Arbeitsorte des Lehrers überprüft worden. Der heute 53-Jährige hatte in der Stadt Zürich und zuletzt an der Oberstufe in Wohlen AG unterrichtet. Der Mann war am 8. März in Untersuchungshaft gesetzt worden. Die Schule Wohlen stellte ihn per sofort frei.

Gerichtsprozess voraussichtlich im Herbst

Der ausgebildete Schulheilpädagoge hatte Anfang März gestanden, in den Jahren 1996 bis 1998 sexuelle Handlungen mit einem Realschüler gehabt zu haben. Der damals 13 bis 15 Jahre alte Realschüler brachte den Stein ins Rollen, als er Strafanzeige gegen den Lehrer einreichte.

Sobald ihm die Polizei die Akten übergebe, leite er diese an die Staatsanwaltschaft weiter, sagte Hoppler. Zu einem Prozess vor dem Bezirksgericht Muri komme es voraussichtlich im Herbst 2010.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch