Zum Hauptinhalt springen

«Sicher Chancen für einen Freispruch»

«Spiegel»-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen kommentiert im Gespräch mit Redaktion Tamedia den Kachelmann-Prozess. Sie erklärt die Strategie der Verteidigung und nennt die Schwächen der Anklage.

Johann Schwenn erhebt nach dem Urteil schwere Vorwürfe gegen das Mannheimer Gericht. (31. Mai 2011)
Johann Schwenn erhebt nach dem Urteil schwere Vorwürfe gegen das Mannheimer Gericht. (31. Mai 2011)
Keystone
Kolumnistin Alice Schwarzer prangert das «frauenfeindliche Justizsystem» an.
Kolumnistin Alice Schwarzer prangert das «frauenfeindliche Justizsystem» an.
Reuters
Sabine W. – hier mit einer Buchbotschaft zu Kachelmann – hat im Oktober an vier Tagen vor dem Mannheimer Landgericht ausgesagt. Sie wurde mehr als 20 Stunden befragt.
Sabine W. – hier mit einer Buchbotschaft zu Kachelmann – hat im Oktober an vier Tagen vor dem Mannheimer Landgericht ausgesagt. Sie wurde mehr als 20 Stunden befragt.
Keystone
1 / 22

Jörg Kachelmann hat vor dem Mannheimer Landgericht zu den Vorwürfen der Anklage geschwiegen. Wie beurteilen Sie seinen Auftritt?Gisela Friedrichsen: Jeder Angeklagte hat das Recht zu schweigen. Nicht er muss seine Unschuld beweisen, sondern das Gericht muss ihm seine Schuld nachweisen. Da Jörg Kachelmann gegenüber den Ermittlungsbehörden den Ablauf des fraglichen Abends geschildert und sich für unschuldig erklärt hat, sieht er wohl keinen Anlass mehr, sich darüber hinaus noch wortreich zu verteidigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.