Zum Hauptinhalt springen

Diese Frage macht Angela Merkel sprachlos

Am internationalen Frauengipfel in Berlin kommt die Kanzlerin beim Thema Feminismus ins Stottern.

Nicht mit falschen Federn schmücken: Angela Merkel gibt sich neutral und überlässt die Antwort dem Publikum. Video: Tamedia

Die Antwort Angela Merkels auf die schlichte Ja-oder-Nein-Frage, ob sie sich denn als Feministin bezeichnen würde, sorgte für Heiterkeit im Saal. Oder besser gesagt, die längere Pause vor der Antwort. «Das ist eine interessante Reaktion», kommentiert die Moderatorin des Women20-Summit in Berlin und bringt damit selbst die Kanzlerin zum Lachen.

Nach leichtem Stottern entgegnete Merkel, dass es zwischen ihr und der Geschichte des Feminismus Gemeinsamkeiten und Unterschiede gäbe. Es folgte eine spontane Abstimmung, bei der die teilnehmenden Gäste auf die Frage, wer im Saal sich als Feministin sehe, fast alle die Hand aufhielten. Alle ausser Frau Merkel. Sie wolle sich nicht mit fremden Federn schmücken.

Lob für Donald Trump: Tochter Ivanka verteidigt ihren Vater und erntet dafür Buh-Rufe. Video: Tamedia/AFP/AP

Ivanka Trump, die ebenfalls an derselben Diskussionsrunde teilnahm, bezeichnete sich ebenfalls klar als Feministin, da sie an die Gleichheit der Geschlechter glaube. Trumps Tochter wurde an der Konferenz ausgebuht, als sie ihren Vater für seine Familienpolitik lobte.

Die Stimmung scheint gelöst: Ivanka Trump, IWF-Direktor Christine Lagarde und Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Podiumsdiskussion. (25. April 2017)
Die Stimmung scheint gelöst: Ivanka Trump, IWF-Direktor Christine Lagarde und Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Podiumsdiskussion. (25. April 2017)
Odd Andersen, AFP
«Ich bin auch sehr stolz auf meinen Vater»: Eine fröhlich dreinblickende Ivanka Trump an der Women20-Konferenz. (25. April 2017)
«Ich bin auch sehr stolz auf meinen Vater»: Eine fröhlich dreinblickende Ivanka Trump an der Women20-Konferenz. (25. April 2017)
Odd Andersen, AFP
Geschäftsfrau, Beraterin und Tochter: Ivanka Trump wird ein mässigender Einfluss auf Donald Trump nachgesagt. Das macht sie für Angela Merkel auch politisch bedeutsam. Merkel und Trump in Washington, D.C. (17. März 2017)
Geschäftsfrau, Beraterin und Tochter: Ivanka Trump wird ein mässigender Einfluss auf Donald Trump nachgesagt. Das macht sie für Angela Merkel auch politisch bedeutsam. Merkel und Trump in Washington, D.C. (17. März 2017)
EPA/Clemens Bilan
1 / 10

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch