Zum Hauptinhalt springen

So kalt war der Januar seit 30 Jahren nicht mehr

Die Temperatur ist seit zehn Tagen unter null geblieben. Seen frieren zu, auf dem Bodensee schwimmen Eisschollen und die Skilifte im Mittelland laufen auf Hochtouren.

Ein Mann konnte dank verräterischen Spuren im Neuschnee durch die Stadtpolizei Zürich überführt werden: schneebedecktes Polizeiauto in Zürich.
Ein Mann konnte dank verräterischen Spuren im Neuschnee durch die Stadtpolizei Zürich überführt werden: schneebedecktes Polizeiauto in Zürich.
Alessandro Della Bella, Keystone
In Köniz BE fuhr ein Bus der Line 17 zu eng um einen Kreisel. Eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich.
In Köniz BE fuhr ein Bus der Line 17 zu eng um einen Kreisel. Eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich.
Leserreporter
190'000 Haushalte sind in Frankreich ohne Strom: Eine Frau sieht sich im Norden die Wellen an. (12. Januar 2017)
190'000 Haushalte sind in Frankreich ohne Strom: Eine Frau sieht sich im Norden die Wellen an. (12. Januar 2017)
Charly Triballeau, AFP
1 / 39

Der Januar ist seit 30 Jahren nicht mehr so kalt gewesen wie in diesem Jahr. Doch die Serie von Eistagen hat am Wochenende wahrscheinlich ein Ende.

Der Temperatur-Durchschnitt für den Januar liege im Mittelland derzeit bei unter minus 3 Grad, teilte SRF Meteo am Dienstag mit. Das sei mehr als 3 Grad tiefer als der langjährige Wert von 0,3 Grad.

Video – Winterfreude am Zürcher Hausberg:

Der letzte kältere Winter liegt demnach 30 Jahre zurück: Das war der Winter von 1987, in dem in La Brévine der Kälterekord von minus 41,8 Grad gemessen wurde. Damals war der Januar im Schnitt minus 4,3 Grad kalt. Dieser Rekordwert dürfte in diesem Jahr jedoch schwierig zu schlagen sein, wie der Wetterdienst weiter schreibt. Denn zum Ende des Monats soll es nach und nach wieder etwas wärmer werden.

Das Wetter in der Schweiz verändert sich derzeit nur sehr langsam. Dies ist laut SRF Meteo eine mögliche Auswirkung des veränderten Klimas. In der Arktis fehle viel Eis, da es dort viel wärmer sei als früher. Das habe Auswirkungen auf den Jetstream. Dieser werde schwächer und bewege sich langsamer. Damit blieben die Wetterlagen auch länger gleich.

SDA/jdr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch