«Spiderman» erklimmt Hochhaus in Hongkong

Extremkletterer Alain Robert ist einen Wolkenkratzer hinauf geklettert, um ein Friedensbanner aufzuhängen.

Sich die Hände reichen: Das Banner zeigt die Flaggen von China und Hongkong. (16. August 2019) Video: AP/Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alain Robert kletterte in Hongkong die Fassade des 283 Meter hohen Cheung Kong Centers hoch. Dabei entrollte der als französischer «Spiderman» bekannte 57-Jährige am Freitag ein Banner, das die Flaggen Chinas und Hongkongs sowie zwei sich schüttelnde Hände zeigt.

Der Extremkletterer sprach von einem «dringenden Appell für Frieden und Konsultationen zwischen den Bewohnern von Hongkong und ihrer Regierung». Er wolle mit seiner Aktion dazu beitragen, die «Temperatur» zu senken, und die Menschen vielleicht zu einem Lächeln bringen, erklärte der Extremsportler, der mit seinen waghalsigen Kletteraktionen weltweit immer wieder für Aufsehen sorgt.

Die Aktion stiess aber auch auf Kritik: «Willst du wirklich Schlächtern und Diktatoren die Hand geben?», fragte der chinesische Dissident und Künstler Badiucao im Kurzbotschaftendienst Twitter. Andere Internetnutzer warfen Robert vor, den tiefgehenden Konflikt zwischen Hongkong und Peking nicht zu verstehen.

In Hongkong gehen seit zehn Wochen Demonstranten gegen die pekingtreue Regierung auf die Strasse. Dabei kam es zunehmend zu gewaltsamen Zusammenstössen. Inzwischen wachsen die Sorgen vor einem militärischen Eingreifen Chinas. (aru/sda)

Erstellt: 16.08.2019, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

Chinas Drohkulisse gegen Hongkongs Demonstranten

Videos und Satellitenbilder zeigen chinesische Truppen an der Grenze zu Hongkong. Dort sind bereits 6000 chinesische Soldaten stationiert. Mehr...

Trump schlägt in Hongkong-Krise Treffen mit Xi vor

Der US-Präsident macht laut einem Tweet eine Einigung im Zollstreit davon abhängig, wie China die Hongkong-Krise löst. Mehr...

Chinesischer Botschafter droht mit Eingreifen in Hongkong

Peking habe «genügend Lösungen und genug Macht, um die Unruhen schnell zu unterdrücken». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...