Zum Hauptinhalt springen

Sprengung in Glasgow läuft schief

Sechs grosse Häuserblöcke sollten in Schottland gesprengt werden. Das gelang nicht ganz.

Alte Wohnsilos sollten weichen: Sprengung in Glasgow.

Spektakuläre Bilder einer geplanten Sprengung im schottischen Glasgow: Bei der Sprengung von sechs Häusern unterlief wohl ein Fehler, so dass zwei der sechs gesprengten Häuser stehen blieben. Deshalb konnten mehr als 2000 Bewohner nicht in ihre Häuser in der näheren Umgebung zurückkehren. Lokale Medien berichteten, dass rund 2500 Menschen vor der Sprengung evakuiert worden waren.

REUTERS

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch