Zum Hauptinhalt springen

Sprung ins Restrisiko

Der Sprecher der Basejump-Szene, Markus Wyler, ist tot. Er hinterlässt seinen Kollegen ein besseres Lauterbrunnental. Besuch an der Wallfahrtsstätte einer Sportart, bei der nur Fehler verboten sind.

Durch die Lüfte: Der Berner Oberländer Markus Wyler widmete sich seit 2006 dem Basejumping.
Durch die Lüfte: Der Berner Oberländer Markus Wyler widmete sich seit 2006 dem Basejumping.
Facebook
550 Meter abwärts: Zwei Basejumper springen im Lauterbrunnental in die Tiefe.
550 Meter abwärts: Zwei Basejumper springen im Lauterbrunnental in die Tiefe.
Keystone
Markus Wyler: Der Berner Oberländer war Sprecher der Swiss Base Association sowie Leiter der Abteilung E-Commerce bei Kuoni.
Markus Wyler: Der Berner Oberländer war Sprecher der Swiss Base Association sowie Leiter der Abteilung E-Commerce bei Kuoni.
Jungfrau Zeitung/Irene Thali
1 / 4

Brandon zählt von drei herunter auf null. Dann springt er, öffnet wie ein Flughörnchen seinen Wingsuit und taucht nach links entlang der Felswand ab. Zum zweiten oder dritten Mal an diesem Tag lässt er sich von der Absprungstelle High Nose hoch über dem Lauterbrunnental fallen, und er wird es so oft tun, bis es der aufkommende Wind am Nachmittag verunmöglicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.