Starke Regenfälle in der Schweiz – ein Todesopfer im Kanton Glarus

Die starken Regenfälle in der Schweiz haben im Kanton Glarus ein Todesopfer gefordert. Zuletzt ist die Zentralschweiz betroffen worden.

Drama wegen Unwetter: In Linthal wurde eine Baustelle von einem Murgang verschüttet. Dabei wurde ein Arbeiter mitgerissen. (13. Mai 2016)

Drama wegen Unwetter: In Linthal wurde eine Baustelle von einem Murgang verschüttet. Dabei wurde ein Arbeiter mitgerissen. (13. Mai 2016) Bild: Kapo Glarus/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Entspannung der Wetterlage wird bereits für Sonntag erwartet. MeteoNews rechnet neben letzten Schauern und Restwolken wieder mit erste Sonnenstrahlen. Die Temperaturen bleiben mit 12 bis 13 Grad allerdings tief.

Am Samstag gingen in den letzten Stunden viel Wassermengen über der Zentralschweider nieder. Die Hochwassergefahr ist mässig, die Fluss- und Seepegel steigen aber weiter an. In Nidwalden wurde die Strasse zwischen Alpnachstad und Hergiswil gesperrt.

In den vergangenen 24 Stunden fielen laut MeteoNews in Gersau SZ 79 und in Luzern 70 Liter Regen pro Quadratmeter. Für die ganze Zentralschweiz erwartet der Wetterdienst am Samstag weitere, teils kräftige Niederschläge.

Noch keine Murgänge

och herrscht in den Gewässern der Zentralschweiz mässige Hochwassergefahr. Die Pegel kleinerer Flüsse wie der Engelberger Aa aber auch grösserer Gewässer wie des Vierwaldstättersees oder der Reuss steigen weiter an. Bislang blieben Hangrutsche und Murgänge aus.

Im Kanton Nidwalden wurde am Samstag die Hauptstrasse zwischen Alpnachstad und Stansstad am Vierwaldstättersee wegen Hochwasser in beide Richtungen gesperrt. Zudem standen zahlreiche Feuerwehren wegen Wassereinbrüchen in Häusern oder auf kleineren Strassen im Einsatz, wie es bei den Zentralschweizer Polizeikorps auf Anfrage hiess.

Warnung des Bundes

Nach dem Dauerregen herrscht am Hochrhein zwischen dem Bodensee und Basel erhebliche Hochwassergefahr auf Stufe drei, wie der Bund in seinem Naturgefahrenbulletin warnte.

Die Grossschiffahrt wurde am Freitagabend zwischen Basel und Birsfelden eingestellt, nachdem der Pegel des Rheins die kritische Marke von 7.90 Meter überschritten hatte. Auch die Fähren über den Rhein verkehrten nicht mehr. An der Aare, der Birs, der Sihl, der Limmat und an der Thur herrscht mässige Hochwassergefahr. In Dübendorf ZH wurde eine Brücke wegen des hohen Pegels der Glatt gesperrt.

Im Berner Mattequartier wurden sicherheitshalber bereits die ersten Schutzelemente aufgebaut, die Uferwege aber noch nicht gesperrt. Im Kanton Bern gingen zudem 36 Meldungen zu überschwemmten Kellern und Strassen ein. Die meisten davon stammen aus dem Seeland.

Nach dem Dauerregen gingen in der Schweiz zudem mindestens zwei Erdrutsche nieder. Im Kanton Glarus wurde am Freitagmorgen bei einem Murgang ein Bauarbeiter mitgerissen. Er konnte am Nachmittag nur noch tot geborgen werden.

Von Murgang mitgerissen

Beim Todesopfer handelt es sich um einen Bauarbeiter, der mit einem Berufskollegen Sanierungsarbeiten auf einer Bergstrasse oberhalb des Ortes Reitimatt bei Linthal GL ausgeführt hatte. Einer der Arbeiter wurde vom Murgang mitgerissen, die andere Person blieb unverletzt.

Bei der Suchaktion standen rund 40 Personen der Feuerwehr, der Alpinen Rettung und der Polizei sowie ein Care-Team im Einsatz.

Auch beim Bahnhof von Gänsbrunnen am Nordfuss des Weissensteins im Kanton Solothurn ging am Freitag ein Erdrutsch nieder. Die Bahnstrecke nach Crémines in den Berner Jura war deshalb bis am Abend unterbrochen, Passagiere mussten auf Ersatzbusse umsteigen.

Erst am Sonntag Wetterberuhigung

Weil weitere sehr feuchte Luft aus Norden und Nordosten in die Schweiz strömen wird, werden bis Samstagmittag an den zentralen und östlichen Voralpen weitere 50 bis 80 Millimeter Niederschlag erwartet.

Erst in der Nacht auf Sonntag lassen die Niederschläge deutlich nach, wobei die Schneefallgrenze auf 1100 bis 1400 Meter sinkt. Am nördlichen Alpenkamm wurde die Lawinengefahr von der bernischen Blüemlisalp bis in die St. Galler Alpen auf Stufe 4 (gross) erhöht.

Die Stufe 4 gilt für alle Schneehänge oberhalb von 2600 Meter. Für Touren seien die Verhältnisse sehr kritisch, hielt das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) im Lawinenbulletin fest. In den übrigen Gebieten herrscht Stufe 3 (erheblich).

Das Schlimmste hinter sich hat bereits das Tessin, wo es zwischen Donnerstag und Freitag innerhalb von 24 Stunden im Mendrisiotto 140 Millimeter Regen gab. Die Genferseeregion und das Wallis waren von den Unwettern wenig betroffen.

Eine Stunde Wartezeit am Gotthard

Am Nordportal des Gotthard-Tunnels stauten sich die Fahrzeuge bereits am Freitag auf einer Länge von über fünf Kilometer, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte. Das entsprach einer Wartezeit von einer Stunde.

Den Autolenkern wurde empfohlen, über die A13 via San Bernardino auszuweichen. Der Gotthardpass ist wegen der Wintersperre nach wie vor geschlossen. Wegen des Ansturms in Richtung Süden hat zudem die SBB ihr Angebot ausgebaut.

Sie stellte vier Zusatzzüge Richtung Tessin und zurück sowie zusätzliche Wagen bei regulären Zügen bereit. Insgesamt werden im Bahnverkehr rund 12'700 zusätzliche Sitzplätze angeboten. Wie in den vergangenen Jahren erwartet die SBB die höchsten Passagierzahlen bei der Rückreise am Pfingstmontag. (kat/sda)

Erstellt: 14.05.2016, 10:29 Uhr

Artikel zum Thema

Unwetter bringt Hagelmasse in den Jura

Ab Mittwoch macht der Frühling Pause, Meteorologen erwarten eine Wetter-Kehrtwende. In der Westschweiz zieht das Unwetter bereits jetzt auf. Mehr...

USA: Unwetter fordert über 40 Tote

Fluten und Stürme haben in den USA hohen Schaden angerichtet. Allein in Dallas wurden 1450 Häuser beschädigt. In Oklahoma rief die Gouverneurin den Ausnahmezustand aus. Mehr...

Hoffen auf den grossen Regen

Die verheerenden Waldbrände um die kanadische Stadt Fort McMurray konnten noch immer nicht gelöscht werden. Die ausgetrockneten Wälder wirken wie ein Pulverfass. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Michèle & Friends Unsere ungelebten Leben

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...