Zum Hauptinhalt springen

Starkes Erdbeben erschüttert Mexiko-Stadt

In Mexiko-Stadt hat erneut die Erde gebebt. Laut dem US-Geologischen Dienst waren es Erschütterungen der Stärke 6,3. Meldungen von Verletzten und Schäden liegen bisher nicht vor.

Ein Nachbeben vermutlich als Folge des heftigen Erdstosses von Ende März hat gestern die mexikanische Hauptstadt erschüttert. Gebäude in der Innenstadt schwankten am frühen Nachmittag für mehrere Sekunden, Menschen rannten ins Freie.

Der US-Geologische Dienst gab die Stärke des Bebens mit 6,3 an. Das Zentrum des Erdstosses lag nach Angaben einer Sprecherin im Süden des Landes an der Grenze der Staaten Guerrero und Oaxaca, nahe dem Zentrum des Bebens der Stärke 7,4 vom 20. März.

Damals wurden mindestens zwei Menschen getötet, hunderte Wohnhäuser wurden beschädigt. Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Marcelo Ebrard, teilte am Montag über Twitter mit, ein Rundflug per Hubschrauber habe keine Schäden in der Stadt erkennen lassen. Krankenhäuser und andere öffentliche Dienste funktionierten normal. Der nationale Erdbebendienst Mexikos gab die Stärke des Bebens vorläufig mit 5,7 an.

dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch