Störche brüten trotz Buschbrand weiter

Dank der Unerschrockenheit ihrer Eltern und einem Hochspannungsmast sind in Russland vier Storchküken geschlüpft.

Am Boden wüten Flammen: Der Storch in seinem geschützten Nest brütet unbeirrt weiter. Video: Marco Pietrocola

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 14. Mai sind in der russischen Amur-Region vier Storchküken geschlüpft. Dass die Jungstörche wohlauf sind, ist nicht selbstverständlich. Die Storcheneltern brüteten unter widrigsten Umständen. Unter dem Nest wütete zwei Wochen vor der Geburt ein gefährlicher Buschbrand. Eine vom WWF installierte Kamera hielt die dramatischen Szenen fest.

Die Storchenfamilie überlebte das Inferno, weil sie ihr Nest nicht auf einem Baum, sondern einem Hochspannungsmast gebaut hatte. Die feuerfeste Konstruktion schützte die Tiere vor dem Brand. Derzeit wüten in Russland rund 50 Wildfeuer. Eine Fläche von fast 300 Quadratkilometern steht in Flammen. (mp)

Erstellt: 16.05.2019, 16:55 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Oh, Olive!

Tingler Der Zauber der Deduktion

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Schlamm drüber: Ein Goalie versucht einen Penalty beim Schlamm-Faustballturnier in Pogy, das 60 Kilometer hinter St. Petersburg liegt, zu halten (22. Juni 2019).
(Bild: Dmitri Lovetsky) Mehr...