Zum Hauptinhalt springen

Studenten kriegen wegen Prüfungspanne 20 Franken

185 HSG-Studenten mussten eine Prüfung ein zweites Mal schreiben. Die Studentenschaft hatte eine Untersuchung des Vorfalls gefordert.

Erhielten eine Entschädigung: Studenten im grossen Hörsaal «Audimax» der Universität St. Gallen. (Archivbild)
Erhielten eine Entschädigung: Studenten im grossen Hörsaal «Audimax» der Universität St. Gallen. (Archivbild)
Gaetan Bally, Keystone

Die Universität St. Gallen lässt 3700 Franken springen, um sich für den Fehler eines Assistenten zu entschuldigen. Sie schenkte 185 Studenten einen Büchergutschein im Wert von 20 Franken, berichtet das Newsportal «FM1Today».

Die Studenten mussten eine Prüfung im Privatrecht wiederholen, weil deren Lösungen im Internet abrufbar gewesen waren. Ein Assistent hatte die Aufgaben vorbereitet und dazu einen alten Test verwendet.

Prüfungswesen anpassen

Als die Studenten zum zweiten Mal zur Prüfung antrabten, fanden sie auf dem Prüfungsbogen ein Entschuldigungsschreiben der Professoren sowie den Büchergutschein vor. Dieser sei als «Ausgleich für die Unannehmlichkeit» gedacht, heisst es im Brief. Die Prüfungswiederholung sei die einzige Möglichkeit gewesen, den Fehler zu korrigieren.

Die Studentenschaft der HSG hatte eine «interne Untersuchung» des Vorfalls gefordert. Die Universität habe versprochen, die Richtlinien im Prüfungswesen anzupassen, heisst es im Bericht weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch