Sturm «Elsa» kostet mindestens fünf Menschen das Leben

Im Süden Europas hat ein schwerer Wintersturm grosse Schäden angerichtet. In der Strasse von Gibraltar wurde die Schifffahrt gestoppt.

Schlammige Strasse in Navaconcejo in Westspanien. (20. Dezember 2019) Eduardo Palomo/EPA

Schlammige Strasse in Navaconcejo in Westspanien. (20. Dezember 2019) Eduardo Palomo/EPA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Durch den Sturm «Elsa» sind im Süden Europas mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Aus Spanien wurden am Freitag drei Todesfälle gemeldet, aus Portugal zwei weitere. Ausserdem wurde dort ein Mann in einem Hochwassergebiet vermisst.

In der nordwestspanischen Provinz León starb laut den örtlichen Behörden ein Mann, der beim Traktorfahren ins Hochwasser stürzte. In der nordspanischen Region Asturien, wo Windgeschwindigkeiten von 160 Kilometern gemessen wurden, gab es ein Todesopfer bei einem Erdrutsch. Ein dritter Mann kam beim Einsturz einer Mauer in einem Park im nordwestspanischen Santiago de Compostela ums Leben.

Dieser Feuerwehrmann rettet Hühner im spanischen Ort Ponferrada...

Und hilft einem Hund. (19. Dezember 2019) Bilder: Ana F. Barredo/EPA

In Portugal starb nach Angaben von Rettungskräften ein Mann bei einem Autounfall, der 50 Kilometer südlich der Hauptstadt Lissabon durch einen umstürzenden Baum verursacht wurde. Ein weiterer Mann starb in Viseu im Zentrum des Landes beim Einsturz eines Hauses. In der selben Gegend wurde zudem ein Mann vermisst. Rettungskräfte befürchten, dass er fortgespült wurde, als er mit seinem Traktor an einem Hochwasser führenden Fluss entlangfuhr.

Die Schirme sind nur Dekoration: Der Fluss Agueda ist im gleichnamigen Ort in Portugal über die Ufer getreten. (20. Dezember 2019 ) Bild: Paulo Novais/EPA

Im Süden und Osten Frankreichs stürzten wegen des Sturms Bäume und Schilder auf Stromleitungen, so dass nach Behördenangaben 140'000 Haushalte ohne Storm waren. In Saint-Etienne in der Nähe von Lyon mussten 17 Menschen in Sicherheit gebracht werden, nachdem der Sturm das Dach eines Gebäudes abgedeckt hatte. Verletzte wurden aus Frankreich nicht gemeldet.

Schifffahrt in Strasse von Gibraltar gestoppt

In der Strasse von Gibraltar zwischen Spanien und Marokko wurde wegen des schlechten Wetters der Schiffsverkehr ausgesetzt.

Alle drei betroffenen europäischen Länder erwarteten nach «Elsa» für Samstag bereits den nächsten Sturm. «Fabien» dürfte zwar mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde über Spanien, Portugal und den Westen Frankreichs fegen und weitere heftige Regenfälle mit sich bringen. Nach Angaben des portugiesischen Wetterdienstes dürfte der Sturm aber nicht so heftig ausfallen wie «Elsa».

(oli/sda)

Erstellt: 21.12.2019, 00:06 Uhr

Artikel zum Thema

Unwetter in Frankreich: Helfer stürzen mit Helikopter ab

Drei Einsatzkräfte kamen beim Flug zu einem Rettungseinsatz ums Leben. Wegen schweren Unwetter sind in Südfrankreich bereits fünf Menschen gestorben. Mehr...

Wetterphänomen «Gota Fría» trifft Spanien hart wie lange nicht mehr

Das schwere Unwetter hat im Südosten des Landes immense Schäden angerichtet und Tote gefordert. Regierungschef Sánchez spendet der Bevölkerung Trost. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...