Suizid von Rentnerin in Malters hat Folgen für Polizeileiter

Wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung hat die Luzerner Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eröffnet. Dabei geht es um die Drogenrazzia, die mit Suizid einer Rentnerin endete.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Einsatz der Luzerner Polizei, während dessen am 9. März in Malters eine Frau Suizid begangen hat, zieht eine Strafuntersuchung nach sich. Der ausserkantonale Staatsanwalt hat gegen den Polizeikommandanten und den Kripochef eine Strafuntersuchung eingeleitet.

Bei dem Verfahren gehe es um den Verdacht der fahrlässigen Tötung, teilte die Luzerner Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Es gelte die Unschuldsvermutung.

Wurden ausreichend Alternativen zum gewählten Vorgehen geprüft?

Der von Luzern eingesetzte ausserordentliche und ausserkantonale Staatsanwalt, der Aargauer Christoph Rüedi, hat gemäss Mitteilung in einer Voruntersuchung die Umstände der Selbsttötung untersucht und dazu mehrere Personen befragt. Ein Fehlverhalten der beiden Polizeikader könne nach dieser Voruntersuchung nicht zum Vornherein ausgeschlossen werden, heisst es im Communiqué.

Mit der Strafuntersuchung soll nun der Polizeieinsatz detailliert abgeklärt werden. Zu klären sei, ob ausreichend Alternativen zum gewählten Vorgehen geprüft worden seien und ob der Polizeikommandant und der Chef der Kriminalpolizei für den Tod der Frau strafrechtlich verantwortlich seien.

17 Stunden in Wohnung verschanzt

Anfang März hatte sich eine 65-jährige Frau während 17 Stunden in einer Wohnung in Malters verschanzt und sich mit Waffengewalt gegen die Aushebung einer Hanfanlage ihres Sohnes gewehrt. Schliesslich stürmte die Polizei die Wohnung. Sie fand die Frau leblos im Badezimmer vor. Sie hatte sich selbst erschossen.

Der Sohn der Verstorbenen reichte darauf eine Anzeige wegen Amtsmissbrauchs und fahrlässiger Tötung ein. Mit dem Verfahren wurde ein ausserkantonaler Staatsanwalt betraut. Der Polizeieinsatz wird zudem vom Zuger alt Regierungsrat Hanspeter Uster in einer Administrativuntersuchung aufgearbeitet werden. Diese Verfahren ruht indes, bis die Strafuntersuchung abgeschlossen ist. (kko/sda)

Erstellt: 17.06.2016, 09:52 Uhr

Artikel zum Thema

«Polizei war zu ungeduldig»

Die Drogenrazzia in Malters, die mit dem Suizid einer 65-Jährigen endete, hat ein juristisches Nachspiel. Der Anwalt des Sohnes macht eine Anzeige. Mehr...

«Sie hat sich in eine Sackgasse manövriert»

Ein Psychiater sieht die Beziehung zum Sohn als möglichen Grund für den Suizid der Frau, die sich in Malters LU stundenlang verschanzt hatte. Mehr...

Drogenrazzia in Malters endet mit Suizid von Rentnerin

Eine 65-Jährige hat sich stundenlang mit Waffengewalt gegen eine Hausdurchsuchung gewehrt. Im Haus haben die Beamten eine Hanf-Anlage gefunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home 10 Tipps für gelungene Einladungen

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...