Zum Hauptinhalt springen

Swiss-Flug muss wegen Passagier zwischenlanden

Aufgrund eines renitenten Passagiers musste ein Swiss-Flieger einen Zwischenstopp ausführen. Statt in Zürich landete die Maschine zuerst in Frankfurt.

Ungeplanter Zwischenstopp: Der renitente Fluggast wurde in Frankfurt in Polizeigewahrsam genommen. (Symbolbild)Keystone/Gaetan Bally
Ungeplanter Zwischenstopp: Der renitente Fluggast wurde in Frankfurt in Polizeigewahrsam genommen. (Symbolbild)Keystone/Gaetan Bally

Kurz nach 20 Uhr hätte der Swiss Flieger LX 1327 in Zürich landen sollen. Die Maschine aus Moskau landete jedoch nicht in Zürich, sondern in Frankfurt.

Wie Stefan Vasic, Mediensprecher der Swiss, auf Anfrage mitteilt, musste das Flugzeug aufgrund eines renitenten Passagiers nach Frankfurt ausweichen. Die Maschine sei um 20 Uhr am Frankfurter Flughafen gelandet. Vasic: «Anschliessend wurde der betroffene Fluggast in Polizeigewahrsam genommen und von Bord begleitet.»

Den genauen Grund für den Zwischenstopp konnte Vasic zum aktuellen Zeitpunkt nicht nennen, dafür müsse man zuerst die betroffene Crew befragen. Der Flug konnte um 21.30 Uhr wieder in Frankfurt abheben und landete schliesslich um 22.13 Uhr in Kloten. An Bord des Airbus A220 befanden sich 71 Fluggäste und 6 Besatzungsmitglieder.

Übernommen von 20 Minuten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch