Angst vor Zika: Die Swiss reagiert

Jetzt zieht auch die Swiss Konsequenzen aus der Zika-Bedrohung: Weibliche Swiss-Mitglieder dürfen einen Flug in die gefährdeten Regionen nun ablehnen.

Kurz vor dem Karneval in Rio: Ein Arbeiter desinfiziert ein Gebäude. (26. Januar 2016)

Kurz vor dem Karneval in Rio: Ein Arbeiter desinfiziert ein Gebäude. (26. Januar 2016) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das vor allem in Brasilien wütende Zika-Virus steht im Verdacht, bei ungeborenen Babys Schädelfehlbildungen hervorzurufen. São Paulo ist die Hauptdestination von Swiss in Südamerika. Weibliche Mitglieder der Flugbesatzungen könnten deshalb bis auf Weiteres Flüge in die brasilianische Metropole São Paulo ablehnen, teilte die Fluglinie am Dienstag mit.

In einer Erklärung der Fluglinie hiess es ferner, alle Pilotinnen und weiblichen Besatzungsmitglieder mit Plänen für Nachwuchs sollten vor Flügen nach Brasilien mit ihren Frauenärzten besprechen. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte wegen der explosionsartigen Ausbreitung des Virus am Montag den globalen Gesundheitsnotstand.

Gefährlich für Schwangere

Die Länder mit den meisten Infektionen wie Brasilien und Honduras gehen bereits auf breiter Front gegen das Virus vor. Fieberhaft versuchen die Behörden vor allem stehendes Wasser und offene Wasserbehälter zu beseitigen, die der Überträgermücke Aedes aegypti als Brutstätten dienen.

Die Erkrankung durch das Zika-Virus selbst verläuft zwar meist harmlos und löst in den meisten Fällen lediglich Fieber oder Ausschlag aus. Gefährlich werden kann sie aber für Schwangere in den Verbreitungsgebieten, denn viele Frauen brachten zuletzt in auffällig hoher Zahl Babys mit Schädelfehlbildungen zur Welt. Einen Beweis für eine Verbindung zwischen Zika und der sogenannten Mikrozephalie, die das Gehirn der Babys schädigen kann, gibt es bislang aber nicht. (pat/sda)

Erstellt: 02.02.2016, 21:07 Uhr

Artikel zum Thema

Verhütung für Mücken im Kampf gegen Zika

Millionen Mücken züchten, um eine von Mücken getragen Krankheit einzudämmen? Warum das trotzdem funktionieren kann. Mehr...

Das müssen Sie über das Zika-Virus wissen

Wie wird der Erreger übertragen? Kann man noch nach Süd- und Mittelamerika reisen? Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Epidemie. Mehr...

Schwangere sollen auf Olympia-Reise verzichten

Weil in Brasilien das Zika-Virus grassiert, sollen schwangere Frauen nicht an die Olympischen Spiele nach Rio reisen. Brasilien rät offiziell davon ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!

Mamablog Papas Notenverweigerung

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...