Zum Hauptinhalt springen

«Täglich werden Flugzeuge vom Blitz getroffen»

Blitzeinschläge in Flugzeuge sind nichts Ungewöhnliches. Ob beim Crash auf der Karibikinsel San Andres tatsächlich ein Blitz die direkte Unfallursache ist, muss sich erst weisen.

Monica Fahmy
Die auseinander gebrochene Boeing 737 auf der Landepiste des Flughafens von San Andres.
Die auseinander gebrochene Boeing 737 auf der Landepiste des Flughafens von San Andres.
Keystone

Es geschah alles so schnell, dass der Pilot nicht mehr dazu kam, einen Notruf zu funken. Die Boeing 737 der Fluggesellschaft Aires sollte am Montag um 1.49 Uhr Ortszeit auf dem Flughafen der Karibikinsel San Andres landen. Doch die Maschine mit 131 Menschen an Bord setzte 80 Meter vor der Landebahn auf, schlitterte über die Piste und brach in drei Teile auseinander. Wie durch ein Wunder überlebten 130 Menschen den Crash. Ein 68-jähriger Passagier starb an den Folgen eines Herzinfarkts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen