Student erschiesst Eltern auf US-Campus

An einer Universität im Bundesstaat Michigan hat am Freitag ein 19-Jähriger seine Eltern getötet. Der Täter wurde am Samstagmorgen gefasst.

Mutmasslicher Schütze gefasst: Der 19-Jährige befindet sich in Polizeigewahrsam. Video: Tamedia/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den tödlichen Schüssen auf seine Eltern auf einem Universitäts-Campus im US-Bundesstaat Michigan ist der mutmassliche Schütze festgenommen worden. Der 19-jährige Student James Eric Davis befinde sich seit Samstagmorgen in Gewahrsam, teilte die Polizei mit.

Nach Universitätsangaben entdeckte ein Zugpassagier kurz nach Mitternacht den Flüchtigen und alarmierte die Polizei. Davis hatte laut Polizei am Freitagmorgen im Wohnbereich der Central Michigan University in der Stadt Mount Pleasant seine Eltern erschossen.

Die Tat hatte offenbar familiäre Hintergründe. Ein Sprecher der Universitätspolizei sprach von einem «häuslichen» Streit in dem Studentenwohnheim.

Tatverdächtiger polizeibekannt

Davis war der Polizei bekannt: Der 19-Jährige war den Angaben zufolge in der Nacht vor der Tat mit einem Drogenproblem - einer Überdosis oder einer körperlichen Reaktion auf Rauschgifteinnahme - von der Polizei ins Spital gebracht worden. Von dort wurde er einige Stunden später entlassen.

Seine Eltern stammten aus der Nähe von Chicago, sein Vater war Polizist. Offenbar waren sie auf dem Campus zu Besuch.

Unklar war zunächst, mit welcher Waffe Davis schoss und wo er sie her hatte. Der Bundesstaat Michigan erlaubt Waffenbesitzern mit einer Lizenz, ihre Schusswaffen verdeckt bei sich zu tragen. Auf dem Campus der Universität aber sind Waffen verboten.

Nach den Schüssen ordnete die Polizei am Morgen die Sperrung des gesamten Campus an. Alle anwesenden Studenten und Lehrenden mussten sich in ihren Unterrichtsräumen verbarrikadieren, während die Polizei mit Hubschraubern und Spürhunden das Gelände absuchte. Erst nach mehr als sieben Stunden durften sie wieder ins Freie. Auch die Anwohner ausserhalb des Campus wurden angewiesen, in ihren Häusern Schutz zu suchen.

Ein Student schrieb auf Twitter, er habe vier Schüsse gehört, zwei Personen seien tot.

Die Polizei gab eine Warnung an die Studenten und Dozenten auf dem Campus heraus. «Verstecken Sie sich und bleiben sie alarmiert.»

Es ist bereits die neunte Schiesserei an einer US-Schule in diesem Jahr. Studenten der Central Michigan University schrieben auf Twitter gegen die Waffengewalt an US-Schulen an. «Das ist unsere Heimat und unsere Schule. Wir brauchen eine Veränderung», twitterte eine Studentin.

Die Central Michigan University ist eine staatliche Universität in Mount Pleasant im US-Bundesstaat Michigan. Mehr als 20'000 Studenten sind dort eingeschrieben. Der Ort liegt zweieinhalb Autostunden nordwestlich von Detroit. (oli/sda/afp)

Erstellt: 03.03.2018, 09:18 Uhr

Artikel zum Thema

Bewaffneter Hilfssheriff wartete Massaker vor Schule ab

Ein Hilfspolizist wurde nach dem Amoklauf von Parkland vom Dienst suspendiert. Er war bewaffnet und doch versuchte er nicht, den Todesschützen aufzuhalten. Mehr...

Florida lehnt schärfere Waffengesetze trotz Amoklauf ab

Weinende Schüler im Parlament von Florida: Die Abgeordneten lehnen ein Verbot bestimmter halbautomatischen Waffen auch nach dem Amoklauf von Parkland ab. Mehr...

Die Wut der Überlebenden

Emma Gonzalez hat den Amoklauf von Parkland überlebt. Nun zieht sie und ihre Mitschüler gegen die US-Waffenlobby in den Kampf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

History Reloaded Es geht um Respect, Mann!

Sweet Home Es bleibt noch eine Weile grün

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...