Taifun fordert in Japan zwei Tote und 30 Verletzte

Der Wirbelsturm Faxai hat im Grossraum Tokio ein Chaos ausgelöst. Am Flughafen strandeten in der Nacht 17'000 Passagiere.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mindestens zwei Tote, hunderttausende Haushalte ohne Strom und Verkehrschaos: Ein starker Taifun hat in Japan gewütet. Mehr als 30 Menschen wurden laut der Nachrichtenagentur Kyodo verletzt, als «Faxai» mit heftigen Windböen und starken Regenfällen durch Tokio fegte.

Der Sturm legte den Verkehr im Grossraum der 36-Millionen-Metropole teilweise lahm und sorgte für erhebliche Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr.

«Faxai» war am frühen Montagmorgen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Stundenkilometern östlich von Tokio auf Land getroffen. Der japanische Wetterdienst warnte vor starken Windböen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Die Behörden riefen knapp 340'000 Bewohner in den gefährdeten Gebieten auf, ihre Häuser zu verlassen. Am Vormittag bewegte sich Taifun «Faxai» dann wieder in Richtung Nordosten vom Festland weg.

Eine etwa 50-jährige Frau kam nach Polizeiangaben in dem Unwetter ums Leben. Sie wurde auf einer Strasse in Tokio von starkem Wind erfasst und gegen eine Mauer geschleudert, wie auf Bildern einer Überwachungskamera zu sehen war. Ein 87-Jähriger wurde tot unter einem umgestürzten Baum in der benachbarten Präfektur Chiba gefunden.

Der Taifun entwurzelte Bäume und beschädigte Stromleitungen. Nach Angaben des TV-Senders NHK fiel in mehr als 900'000 Haushalten in der Hauptstadtregion der Strom aus, in mehr als 760'000 Haushalten dauerte der Stromausfall am Montagvormittag an. In der südwestlich von Tokio gelegenen Präfektur Shizuoka wurden rund zehn Häuser beschädigt und mehrere Autos durch die Luft geschleudert, wie örtliche Medien berichteten. In der Stadt Tateyama stürzte das Dach einer Tankstelle ein.

17'000 Passagiere am Flughafen gestrandet

«Faxai» sorgte für chaotische Szenen im morgendlichen Pendlerverkehr in der Hauptstadtregion. Zahlreiche Hochgeschwindigkeitszüge, die das Umland mit Tokio verbinden, fielen in den frühen Morgenstunden aus. Auch die Bahngesellschaft East Japan Railway stellte den Verkehr zwischenzeitlich weitgehend ein, da die Bahnstrecken auf Sturmschäden untersucht werden mussten.

Im Tokioter U-Bahn-Verkehr kam es ebenfalls zu Verspätungen und Unterbrechungen. An einigen Stationen bildeten sich grosse Menschenmengen. Betroffen war auch der Flugverkehr: Mindestens 138 Flüge wurden am Montag gestrichen. Zum Flughafen Narita fuhren auch keine Züge mehr. Am internationalen Flughafen in der Hauptstadt des Landes strandeten in der Nacht zum Dienstag fast 17'000 Passagiere.

Helfer versorgten die Menschen im Airport mit Wasser, Keksen und tausenden Liegematten. Mehr als hundert Flüge fielen aus. Der Verkehr auf den Strassen und Bahnverbindungen zum Flughafen waren stark beeinträchtigt.

Der Elektronikkonzern Sony stoppte nach eigenen Angaben die Arbeit in einem Werk südöstlich der japanischen Hauptstadt, in dem Playstation-Spielekonsolen zusammengebaut werden. Laut dem Sender NHK standen auch die Bänder in zwei Fabriken des Autoherstellers Nissan westlich von Tokio still.

Video: Wirbelsturm erreicht Japan

Begleitet von heftigem Regen ist am frühen Montagmorgen der Taifun «Faxai» nahe der japanischen Hauptstadt Tokio auf Land getroffen.

(roy/sda)

Erstellt: 09.09.2019, 03:03 Uhr

Artikel zum Thema

Bereits bedroht wieder ein Tropensturm die Bahamas

Die Bahamas kommen nicht zur Ruhe. Nach «Dorian» steuert ein neuer Tropensturm auf den Karibikstaat zu. Mehr...

«Der stärkste Hurrikan, der je auf Land traf»

Dorian hat mit Rekord-Windgeschwindigkeiten für Chaos und Zerstörung auf den Bahamas gesorgt – jetzt ist er auf dem Weg Richtung US-Küste. Mehr...

Acht Menschen sterben durch Taifun

Lingling hat auf der koreanischen Halbinsel schwere Schäden verursacht. Zeitweise stand ganz Südkorea unter dem Einfluss des Wirbelsturms. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...