Zum Hauptinhalt springen

Tanker für zwei Millionen freigekauft

Piraten vor der somalischen Küste haben eins von zwei entführten malaysischen Schiffen freigegeben.

Der malaysische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi sagte nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Bernama, der petrochemische Tanker «MT Bunga Melati 5» sei nun auf dem Weg nach Dschibuti. Die Zeitung «New Straits Times» berichtete, es sei ein Lösegeld von zwei Millionen Dollar gezahlt worden. Eine Bestätigung dafür gab es nicht. Der Tanker war am 29. August im Golf von Aden entführt worden.

Ein zweites malaysisches Schiff, die «MT Bunga Melati 2» wurde am 19. August entführt. Ein philippinischer Seemann wurde bei dem Piratenangriff getötet. Abdullah sagte der malaysischen Nachrichtenagentur, bei den Verhandlungen zur Freilassung der Geiseln auf dem zweiten Tanker gebe es positive Zeichen.

Immer wieder Angriffe von Piraten

Vor der somalischen Küste sind in diesem Jahr bereits 62 Schiffe von Piraten angegriffen worden, 13 davon sind mit rund 300 Seeleuten in ihrer Gewalt. Am Donnerstag wurde ein mit Panzern beladener ukrainischer Frachter entführt, ein russischer Seemann starb am Sonntag an Bluthochdruck, berichtete der Kapitän. Der Golf von Aden ist eine der meistbefahrenen Schifffahrtstrassen der Welt, jährlich benutzen rund 20'000 Schiffe die Passage.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch