Tanker-Unglück: Ölteppich vor Chinas Küste hat sich verdreifacht

Die Umweltkatastrophe vor Chinas Küste spitzt sich zu: Mittlerweile ist die durch ausgelaufenes Öl verschmutzte Meeresoberfläche 332 Quadratkilometer gross.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Untergang des iranischen Öltankers «Sanchi» hat sich die Umweltkatastrophe vor der Küste Chinas verschärft. In nur vier Tagen verdreifachte sich die durch ausgelaufenes Öl verschmutzte Meeresoberfläche bis Sonntag auf 332 Quadratkilometer.

Dies ging aus Angaben der staatlichen chinesischen Meeresverwaltung vom Montag hervor. Bei dem Unglück waren 32 Seeleute ums Leben gekommen. Am vergangenen Mittwoch war erst eine Fläche von 101 Quadratkilometer gemessen worden. Neue Ölteppiche seien jeweils fünf Kilometer nordwestlich und südöstlich von der Stelle entdeckt worden, wo der brennende Tanker am vergangenen Sonntag untergegangen war.

Gefahr für Meereslebewesen

Der Tanker hatte nach letzten amtlichen Angaben 113'000 Tonnen Kondensat, ein sehr hochwertiges Leichtöl, sowie 1000 Tonnen Schweröl geladen. Er war am 4. Januar rund 300 Kilometer östlich von Shanghai mit dem Getreidefrachter «CF Crystal» zusammengestossen und in Brand geraten. Chinesische Umweltexperten warnten vor den Folgen des Unglücks, da das Öl die Lebewesen im Meer und die Fischerei gefährdet. (sda)

Erstellt: 22.01.2018, 09:25 Uhr

Artikel zum Thema

Schlimmste Ölkatastrophe seit «Exxon Valdez»

Video Das aus dem verunglückten Tanker «Sanchi» auslaufende Ölkondensat könne eine Katastrophe historischen Ausmasses verursachen. China dementiert. Mehr...

Brennender Öltanker vor China könnte explodieren

Vor der Küste Chinas sind ein Tanker und ein Frachter zusammengestossen. Der Tanker steht in Vollbrand. 32 Seeleute werden vermisst. Mehr...

Öltanker steht 24 Stunden lang in Flammen

Video Im Golf von Mexiko wäre es beinahe zu einer neuen Naturkatastrophe gekommen. Rettern gelang es, einen Brand an Bord eines mit Diesel und Benzin beladenen Schiffes zu löschen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...