Zum Hauptinhalt springen

Techniker wird in Flugzeugturbine gezogen und stirbt

Ein Air-India-Pilot hat ein Signal missgedeutet – mit tödlichen Folgen.

Passagiere wurden durch den Unfall stark mitgenommen: Air-India-Flugzeuge am Indira Gandhi International Airport. (Mai 2012)
Passagiere wurden durch den Unfall stark mitgenommen: Air-India-Flugzeuge am Indira Gandhi International Airport. (Mai 2012)
Keystone

Ein indischer Techniker ist auf dem Flugplatz von Mumbai in ein Flugzeugtriebwerk gezogen worden und dabei ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich, als die mit Passagieren voll besetzte Maschine von einem Flugsteig weggezogen wurde, wie der Vorsitzende von Air India, Ashwani Lohani, sagte.

Ein Pilot habe ein Signal missgedeutet und den Motor gestartet. Ein in der Nähe stehender Techniker der Wartungscrew sei in den Motor gezogen und sofort getötet worden. Der Unfall werde untersucht, sagt Lohani.

Ähnlicher Vorfall im Jahr 1995

Die etwa 100 Passagiere, die von Mumbai nach Hyderabad fliegen wollten, wurden nach Angaben indischer Medien durch den Unfall stark mitgenommen.

Zuletzt sei in Indien ein ähnlicher Vorfall 1995 passiert, berichtete die Zeitung «Times of India». Damals habe jemand auf seinem Moped die Landebahn in Hyderabad überquert, als ein Flugzeug landete und er in die Turbine gezogen wurde.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch