Teilgeständnis in Brandserie von Merenschwand

Ein 37-jähriger Schweizer hat teilweise gestanden, Brände im aargauischen Dorf gelegt zu haben.

In der Nacht auf Sonntag, 1. Dezember, wurde das älteste Haus von Merenschwand in Schutt und Asche gelegt. (Andrea Weibel /Aargauer Zeitung)

In der Nacht auf Sonntag, 1. Dezember, wurde das älteste Haus von Merenschwand in Schutt und Asche gelegt. (Andrea Weibel /Aargauer Zeitung)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der am Wochenende im Zusammenhang mit der Brandserie in Merenschwand festgenommene 37-jährige Mann ist teilweise geständig. Das Zwangsmassnahmengericht ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft für den Beschuldigten Untersuchungshaft an.

Der Mann hat laut Angaben der Aargauer Staatsanwaltschaft vom Mittwoch zugegeben, in Merenschwand die Brände vom 2. Dezember und 6./7. Dezember gelegt zu haben. Gestützt auf die bisherigen Ermittlungen der von der Kantonspolizei eingesetzten Sonderkommission besteht zudem der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte auch für den Brand vom 1. Dezember verantwortlich ist.

Diesen Tatvorwurf bestreitet der Beschuldigte. Aus ermittlungstaktischen Gründen will die Staatsanwaltschaft keine Angaben zu den bisher getätigten Untersuchungen und den daraus gewonnenen Erkenntnissen machen. Hintergrund und Motiv der Brandstiftungen sind nach wie vor Gegenstand der laufenden Ermittlung. (lesen Sie hier, wie die Bewohner von Merenschwand die Brandserie erlebten).

Schon letzten Sommer hatte es in Merenschwand mehrmals gebrannt. Mitte August konnte ein Grossbrand in einer Kistenfabrik knapp verhindert werden. Die Polizei nahm wenige Tage später einen 22-jährigen Mann und eine 17-jährige Frau fest. Beide gaben zu, die Brände gelegt zu haben.

Die Feuerwehr der Region war ständig im Einsatz. (Kapo Aargau)

Der 22-Jährige wurde Anfang November aus der Untersuchungshaft entlassen. Nach den neuerlichen Bränden wurde der Mann zur Überprüfung vorläufig festgenommen, dann aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Danach wurden zehn weitere Personen festgenommen, darunter der 37-Jährige, der jetzt einen Teil der Brände gestand. Das Zwangsmassnahmengericht hiess einen Antrag der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten gut und ordnete für den Mann Untersuchungshaft für die vorläufige Dauer von drei Monaten an.


Ein Dorf findet seinen Feuerteufel Fünf Brände in einer Woche, nur mit viel Glück wurde niemand verletzt. Merenschwand im Aargau ist im Ausnahmezustand.

(fal/sda)

Erstellt: 11.12.2019, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Dorf ist seinem Feuerteufel auf den Fersen

Reportage Fünf Brände in einer Woche, nur mit viel Glück wurde niemand verletzt. Merenschwand im Aargau ist im Ausnahmezustand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Geldblog Werbeversprechen sind nie garantiert

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...