Zum Hauptinhalt springen

Tessiner Politiker als Blaufahrer aus dem Verkehr gezogen

Der Tessiner FDP-Grossrat Ivan Belloni ist in Italien in alkoholisiertem Zustand am Steuer erwischt worden. Von Tessiner Medien musste er sich den Vorwurf gefallen lassen, ein Lügner zu sein.

Das Auto des 33-jährigen Abgeordneten aus Mendrisio wurde daraufhin von den Carabinieri beschlagnahmt. Er habe «Mist gebaut» und bitte um Entschuldigung, sagte Belloni gegenüber «TeleTicino». Der Kantonsparlamentarier versicherte, dass es bei diesem einmaligen Ausrutscher bleibe.

Ob der Vorfall für Belloni, der die FDP seit 2008 im Grossen Rat vertritt, politische Konsequenzen haben wird, ist noch offen. Luca Maghetti, der Präsident der FDP Mendrisio und ehemaliger Staatsanwalt, wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Thema äussern.

Belloni selbst will von einem Rücktritt nichts wissen. Er habe nichts Schlimmes verbrochen, sagte er auf Anfrage. Für seinen Fehltritt übernehme er die Verantwortung. Falls ihn seine Partei nominiere, werde er im nächsten April erneut für ein Mandat im Grossen Rat kandidieren.

Vorwurf der Lüge

Sein Ruf ist durch die Berichterstattung über den Vorfall allerdings arg ramponiert worden. Von Tessiner Medien musste sich Belloni den Vorwurf gefallen lassen, ein Lügner zu sein.

So schrieb der «Corriere del Ticino» am Mittwoch, dass Belloni gegenüber der Redaktion zwei Tage lang behauptet habe, nicht in alkoholisiertem Zustand von der italienischen Polizei gestoppt worden zu sein. Er sei am fraglichen Abend zu Hause gewesen.

Auch gegenüber der Radiotelevisione Svizzera di lingua italiana (RSI) stritt er alles ab. Auf Anfrage der Journalisten habe Belloni geschworen, nichts mit dem Vorfall zu tun zu haben. Als Beweis für seine Unschuld habe er einen Autoschlüssel gezeigt, heisst es auf der Homepage der RSI.

Alkoholwert unbekannt

Belloni räumt ein, dass das Leugnen ein Fehler gewesen sei. Er habe damit verhindern wollen, dass seine Familie via Medien von dem Vorfall erfuhr. Belloni war in der Nacht auf Samstag in der Nähe einer Diskothek in Erba (I) von der italienischen Polizei gestoppt worden. Er hatte dort den Junggesellenabschied eines Freundes gefeiert.

Belloni trank eigenen Angaben zufolge «zwei Glas Rotwein sowie ein paar Drinks». Sein Alkoholwert habe aber nicht 1,67 Promille betragen, wie einzelne Medien behauptet hätten. Auf dem Polizeiprotokoll sei kein Wert angegeben.

Sein Auto sei zwar bei der Kontrolle von den Carabinieri beschlagnahmt worden. Aber dies sei eine Vorsichtsmassnahme. Belloni geht davon aus, dass ihm die italienischen Behörden sein Auto nächste Woche zurückgeben werden.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch