Texas exekutiert Auftragskiller der Mafia

Manuel Vasquez wurde von der mexikanischen Mafia mit der Tötung einer Drogenverkäuferin beauftragt. Dafür wurde der 46-Jährige nun mit einer Giftspritze hingerichtet.

Erdrosselte eine Frau: Manuel Vasquez. (Archivbild)

Erdrosselte eine Frau: Manuel Vasquez. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Staat Texas hat einen Auftragskiller der mexikanischen Mafia hingerichtet. Der 46-jährige Manuel Vasquez war zum Tode verurteilt worden, weil er 1998 die 51 Jahre alte Juanita Ybarra umgebracht hatte. Die Frau hatte laut Gerichtsdokumenten nicht wie von Mafiaboss Rene Munoz gefordert zehn Prozent ihrer Einnahmen aus illegalen Drogenverkäufen in der Stadt San Antonio an die Gang abgetreten.

Der 46-Jährige und zwei Partner wurden daraufhin von Munoz mit ihrer Tötung beauftragt, woraufhin er Ybarra vor den Augen ihres schwer verletzten Freundes mit einem Telefonkabel erdrosselte. Einer der weiteren Täter wurde zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, der dritte leistet eine 35-jährige Haftzeit ab.

Vasquez bekam am Mittwochabend eine Giftspritze mit einer tödlichen Menge Pentobarbital injiziert. Da die Medikamente für die Todesspritze derzeit in den gesamten USA rar sind, hat Texas nun nur noch so viel von dem Mittel zur Verfügung, um eine weitere Exekution auszuüben. Dabei sind in den kommenden Wochen in dem Bundesstaat mindestens sechs Hinrichtungen von Gefängnisinsassen geplant. Vasquez war bereits der vierte Verurteilte, den Texas seit Jahresanfang hinrichtete. (chk/AP)

Erstellt: 12.03.2015, 02:43 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...