Zum Hauptinhalt springen

Totgeglaubter Drogenboss in Mexiko erschossen

Bei einer Schiesserei im mexikanischen Bundesstaat Michoacán wurde Nazario Moreno alias El Chayo getötet. Das passierte dem mächtigen Kartellchef angeblich bereits vor drei Jahren.

Das Fahndungsbild von 2010: El Chayo (links) soll nun tot sein. (Archivbild)
Das Fahndungsbild von 2010: El Chayo (links) soll nun tot sein. (Archivbild)
Keystone

Ein bereits totgeglaubter Anführer des mexikanischen Drogenkartells Caballeros Templarios (Tempelritter) ist im Westen des Landes erschossen worden. Marineinfanteristen hätten Nazario Moreno González alias El Chayo im Bundesstaat Michoacán getötet, teilte das Innenministerium mit.

Die Regierung des damaligen mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón hatte Moreno bereits Ende 2010 nach einer heftigen Schiesserei zwischen Sicherheitskräften und Kartellmitgliedern für tot erklärt. Allerdings wurde seine Leiche nie gefunden. Seitdem rankten sich zahlreiche Legenden um ihn.

Langwierige Ermittlungen

Nach langwierigen Ermittlungen sei Moreno nun in der Ortschaft Tumbiscatío aufgespürt worden, sagte der Sprecher des Sicherheitskabinetts, Monte Alejandro Rubido. Bei einem Zugriffsversuch am frühen Sonntagmorgen habe er die Soldaten angegriffen und sei erschossen worden.

Moreno war einer der Gründer des Verbrechersyndikats La Familia Michoacana, aus der die Tempelritter hervorgingen. Er entwickelte eine pseudo-religiöse Doktrin, um seine Anhänger an sich zu binden. Auch der Kodex der Tempelritter soll von Moreno verfasst worden sein.

Legendenbildung

Nach seinem angeblichen Tod 2010 wurde El Chayo in Michoacán zu einer Legende. Immer wieder sagten Augenzeugen, sie hätten ihn in seinem Heimatstaat gesehen. Es gab Berichte, nach denen er an einer psychischen Krankheit leide und deshalb nicht mehr in Erscheinung trete. In der Öffentlichkeit sprechen meist Servando Gómez Martínez alias La Tuta und Enrique Plancarte für die Tempelritter.

Das Kartell kontrolliert weite Teile von Michoacán und erhebt eine Art Steuer auf jede Art wirtschaftlicher Aktivität. Es geriert sich aber auch als soziale Bewegung, die Schulen baut und Kleinkriminelle verfolgt.

Seit rund einem Jahr kämpfen Bürgerwehren gegen die Tempelritter in Michoacán. Wegen der heftigen Auseinandersetzungen hat die Regierung zuletzt Tausende Soldaten und Polizisten in die Unruheprovinz entsandt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch