Tourist ertrinkt im St. Galler Mannenweiher

Der 22-jährige Mann aus Sri Lanka wurde sofort gesucht. Polizeitaucher konnten ihn nur noch tot bergen.

Populärer Badeort: Der Mannenweiher in St. Gallen. (Keystone/Gian Ehrenzeller/4. Juli 2019)

Populärer Badeort: Der Mannenweiher in St. Gallen. (Keystone/Gian Ehrenzeller/4. Juli 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadtpolizei St. Gallen wurde um 19.23 Uhr informiert, dass ein Mann im Mannenweiher bei den Drei Weieren unter Wasser gegangen und nicht mehr aufgetaucht sei. Mehrere Dutzend Badegäste und ein zufällig anwesender Bademeister hätten sofort mit der Suche begonnen, schreibt die Stadtpolizei St. Gallen in einer Mitteilung vom Dienstagabend. Polizeitaucher konnten den 22-jährigen Mann aus Sri Lanka schliesslich nach rund 30 Minuten nur noch tot bergen.

Gemäss ersten Erkenntnisse sei der Mann Nichtschwimmer gewesen und habe den Weiher im Schwimmbereich alleine betreten, heisst es in der Mitteilung. Der Unfallort wurde für rund zwei Stunden grossräumig gesperrt. Die genauen Umstände werden durch die Staatsanwaltschaft und die Stadtpolizei St. Gallen abgeklärt. (fal/sda)

Erstellt: 30.07.2019, 23:02 Uhr

Artikel zum Thema

Nur jeder 12. trägt im Schlauchboot eine Rettungsweste

Jedes Jahr ertrinken fünf Menschen beim Bootfahren auf Flüssen und Seen. Nun starten Behörden eine Kampagne für mehr Sicherheit. Mehr...

Teenager lassen Mann ertrinken – und lachen darüber

Junge Menschen sollen in Florida tatenlos zugeschaut haben, wie ein Mann in einem Teich ertrunken ist. Der Fall sorgt für Aufsehen. Mehr...

Polizei rettet Mann vor dem Ertrinken in der Limmat

Beim Suchen nach seinem Handy in der Limmat wäre ein Mann fast ertrunken. Die Polizei hat dank ihres schnellen Eingreifens Schlimmeres verhindert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...