Grosse Schneemengen helfen Gletschern

Weil der letzte Winter sehr schneereich war, profitieren jetzt die Eismassen in den Alpen.

Auch hier lagen früher Eis und Schnee: Wanderer gehen einen Weg unterhalb des Rohnegletschers entlang. (Oktober 2018) Foto: Jean-Christophe Bott

Auch hier lagen früher Eis und Schnee: Wanderer gehen einen Weg unterhalb des Rohnegletschers entlang. (Oktober 2018) Foto: Jean-Christophe Bott

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gab zwar in den vergangenen beiden Wintern viel Schnee, aber die Sommerhitze im vergangenen Jahr hat den Schweizer Gletschern trotzdem zugesetzt. In diesem Jahr sieht es bislang viel besser aus.

Trotz derzeitiger Sommerhitze haben die Schweizer Alpengletscher gute Chancen auf ein weniger verlustreiches Jahr. Nach vorläufigen Messungen lagen nach dem Winterhalbjahr im Mai 20 bis 40 Prozent mehr Schnee auf den Gletschern als im langjährigen Mittel, wie Glaziologe Andreas Bauder von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich sagte.

Das Winterwetter 2018/19 war sehr schneereich und hielt lange an: «Normalerweise dauert der Winter im Hochgebirge bis Anfang Mai,» sagte Bauder der Deutschen Presse-Agentur. «In diesem Jahr hatten wir sogar bis Ende Mai noch ordentlich Schneefälle.»

Bauder war vor kurzem am Silvrettagletscher unterwegs und stellte erstaunt fest, dass zurzeit selbst im Vorfeld des Gletschers noch grössere Schneereste vorhanden sind. «Im vergangenen Jahr setzte die Schneeschmelze bereits im April ein und hielt nahezu ohne Unterbrechung bis in den Juli an», sagte Bauder. «Aber in diesem Jahr ist die Schneedecke auf den Gletschern noch sehr ausgedehnt.» Viele Bergbäche führten auch noch sehr klares Wasser – ein Hinweis darauf, dass in den Bergen darüber nicht Gletscher, sondern Schnee schmelze.

Positive Entwicklung: Zurzeit liegt auf dem Silvrettagletscher mehr Schnee als in den vergangenen Jahren. (26. August 2015) Foto: Arno Balzarini/Keystone

«Eine abschliessende Bilanz lässt sich erst Ende des Sommers, im September, ziehen, aber die Vorzeichen für die Gletscher sind gut», sagte Bauder. «Solange die Hitze nicht einen Monat oder länger anhält, sind wir vorsichtig optimistisch.»

Auch im Vorjahr gab es viel Schnee. In der Schweiz war die Wintersaison 2017/18 von November bis April betrachtet oberhalb von 1500 Metern die schneereichste der vergangenen 30 Jahre. Dann kamen aber von April bis September viele heisse Tage, schrieben Bauder und Kollegen in der Zeitschrift des Schweizer Alpenclubs SAC. So waren viele Gletscher schon im August schneefrei, und bis Ende September schmolzen grosse Eismassen. Nach Schätzungen verloren die Schweizer Gletscher insgesamt 1,4 Kubikkilometer Eisvolumen - 2,5 Prozent.

Der langfristige Trend ist bei den Schweizer Gletschern seit Jahrzehnten rückläufig, sowohl, was die Eismasse betrifft, als auch in Bezug auf die Länge, wie das Schweizer Gletschermessnetz (Glamos) zeigt. Der Silvrettagletscher etwa hat mit vier kleinen Ausnahmen seit 1985 jedes Jahr Masse verloren. Er war 2017 gut 400 Meter kürzer als 1956.


Dieser Klimawandel schlägt alles Kritiker sagen, die heutige Erderwärmung sei nichts Neues. Nun zeigt sich: So extrem erhitzt hat sich der Planet noch nie in den letzten 2000 Jahren.




(sda)

Erstellt: 25.07.2019, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

So sollen Gletscher wieder wachsen

Im Oberengadin starten Schweizer Forscher ein 2,5 Millionen Franken teures Projekt zur Rettung von Gletschern. Mehr...

Dieser Klimawandel schlägt alles

Infografik Kritiker sagen, die heutige Erderwärmung sei nichts Neues. Nun zeigt sich: So extrem erhitzt hat sich der Planet noch nie in den letzten 2000 Jahren. Mehr...

«Dann könnte sich eine riesige Flutwelle ins Tal ergiessen»

Der französischer Bergsteiger Bryan Mestre hat am Mont Blanc einen See entdeckt und erklärt, warum das Wasser eine Gefahr ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...