Über der Axenstrasse müssen Felsblöcke weggesprengt werden

Da oberhalb der Strasse einige 10'000 Kubikmeter loses Material liegt, bleibe die Strecke vorerst gesperrt.

Ein zwölf Tonnen schwerer Felsblock war Ende Juli über die Axenstrasse zwischen Flüelen und Sisikon UR gestürzt und unterhalb der Strasse zu liegen gekommen. Foto: Keystone

Ein zwölf Tonnen schwerer Felsblock war Ende Juli über die Axenstrasse zwischen Flüelen und Sisikon UR gestürzt und unterhalb der Strasse zu liegen gekommen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Fels über der Axenstrasse kommt nicht zur Ruhe. Immer wieder kommt es zu neuen Murgängen und die A4 zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR bleibt aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt.

Die Axenstrasse ist bereits seit dem vergangenen 28. Juli und voraussichtlich für rund acht Wochen gesperrt, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. Im Absturzgebiet sollen zwei grosse Blöcke von 200 respektive 300 Kubikmeter gesprengt werden.

Das Blöcke lägen in einer Rinne auf einer Höhe von rund 1000 Metern direkt oberhalb der Axenstrasse. Die Fallhöhe betrage daher gut 500 Meter. Die Lage in der engen Rinne erschwere die Räumungsarbeiten und aus Sicherheitsgründen könne die Rinne nicht betreten werden.

Aufwändige Arbeiten

Die Bohrungen an den Felsblöcken müssen deshalb gemäss dem Astra vom Helikopter aus am hängenden Seil vorgenommen werden. Es seien zwei Aufsichtsposten installiert worden, die das Gebiet rund um den Steinschlag beobachteten. Damit könne sichergestellt werden, dass bei weiteren Steinschlägen der Helikopterpilot die Felsarbeiter rechtzeitig aus der Gefahrenzone fliegen könne.

Mit den Bohrarbeiten sei bereits am Dienstag vergangener Woche begonnen worden. Sie hätten aber wegen eines Wetterumschwungs schon nach kurzer Zeit unterbrochen werden müssen. Am Mittwoch habe sich aufgrund des Regens ein erneuter Murgang ereignet, der die Arbeitsschutznetze oberhalb der Bohrstelle zerstört und eine vor Ort deponierte Bohrmaschine mit sich gerissen habe.

Am Donnerstag seien die Arbeiten nach einer erneuten Installationsphase wieder gestartet worden. Das wechselhafte Wetter habe aber immer wieder zu Arbeitsunterbrüchen geführt. Zudem seien weitere Murgänge ausgelöst worden, welche die Situation vor Ort erneut veränderten.

Einige 10'000 Kubikmeter loses Gestein

Noch könne nicht abgeschätzt werden, wann die Sprengung der Felsblöcke stattfinden werde. Nach der Sprengung müsse die Situation vor Ort neu beurteilt werden. Da die Gefährdung der Axenstrasse weiterhin sehr hoch sei und noch einige 10'000 Kubikmeter loses Material in der Rinne des Gumpischtals liege, bleibe die Strasse vorerst weiterhin gesperrt.

Eine Verkehrsfreigabe könne erst in Betracht gezogen werden, wenn ein System der Beobachtung und Warnung installiert worden sei, schreibt das Astra weiter. Auch diese Arbeiten seien witterungsabhängig und müssten hauptsächlich mit Helikoptern ausgeführt werden. (ij/sda)

Erstellt: 15.08.2019, 13:29 Uhr

Artikel zum Thema

Wo blieb die Warnung vor der Schlammlawine?

Wettermacher Jörg Kachelmann fragt sich, warum vor dem tödlichen Unwetter im Wallis kein Alarm herausging. Mehr...

Drittes Fahrzeug in Chamoson mitgerissen – Polizei sucht Zeugen

Im Wallis sorgte heftiger Regen seit Sonntag für Erdrutsche und Überschwemmungen. Nach zwei Menschen wird noch immer gesucht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...