Zum Hauptinhalt springen

Ullrich betrunken am Steuer: «Es ist unverzeihlich»

Der ehemalige Spitzenradrennfahrer aus Deutschland sass alkoholisiert am Steuer – und verursachte einen schweren Unfall. Ullrich widersprach zunächst, dann folgte die Kehrtwende.

Nicht mehr rechtzeitig gebremst: In den Auffahrunfall bei Mattwil TG waren drei Fahrzeuge verwickelt. (Bild: Kantonspolizei Thurgau)
Nicht mehr rechtzeitig gebremst: In den Auffahrunfall bei Mattwil TG waren drei Fahrzeuge verwickelt. (Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Bei einem Verkehrsunfall sind am Montagabend in Mattwil TG zwei Personen verletzt worden. Sie mussten ins Spital gebracht werden. Ein 41-jähriger Autofahrer konnte laut der Thurgauer Kantonspolizei bei einer Kreuzung nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte ins Heck eines anderen Fahrzeuges. Dieses Fahrzeug wurde in einen Acker geschleudert, überschlug sich und kam auf den Rädern zum Stillstand, wie die Polizei mitteilte. Der Unfallverursacher kollidierte noch mit einem weiteren Auto und rutschte ebenfalls neben die Fahrbahn. Ein Atemlufttest beim 41-Jährigen sei mit 1,4 Promille positiv ausgefallen.

«Ich war im Stress»

Wie sich jetzt herausstellt, handelte es sich beim Unfallverursacher um den ehemaligen deutschen Radrennfahrer Jan Ullrich. Gegenüber dem «Blick» sagte er: «Es tut mir leid. Gott sei Dank gab es keine Toten. Ich war im Stress, kam von einem Termin und wollte so schnell wie möglich heim.» Ullrich gibt an, dass er 20 km/h zu schnell unterwegs gewesen war. Alkohol sei aber nicht im Spiel gewesen, sagte er zunächst.

Am Nachmittag folgte dann die Kehrtwende. Auf Facebook gibt Ullrich das Fahren unter Alkoholeinfluss zu: «Es ist unverzeihlich, dass ich mich unter Alkoholeinfluss ans Steuer gesetzt habe. Das war ein Fehler, den ich zutiefst bereue.»

Es handelt sich allerdings nicht um die erste Verfehlung des Siegers der Tour de France von 1997. Bereits 2002 hatte er in Freiburg unter Alkoholeinfluss einen nächtlichen Autounfall gehabt.

Ullrichs Eintrag auf Facebook:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch