Zum Hauptinhalt springen

Ungereimtes von Kachelmann

Der TV-Meteorologe äusserte sich gegenüber den Ermittlern nur einmal – und das nicht frei von Widersprüchen.

Durch den Hintereingang: Jörg Kachelmann betritt das Landgericht Mannheim.
Durch den Hintereingang: Jörg Kachelmann betritt das Landgericht Mannheim.
Keystone

Vielleicht zwanzig Wörter hat Jörg Kachelmann in seinem Vergewaltigungsprozess von sich gegeben. Von sich geben müssen, denn wer die Angaben zur Person vor einem deutschen Gericht verweigert, dem droht Haft, bis dass er redet. So musste der Wettermoderator am zweiten Verhandlungstag dem Mannheimer Gericht verraten, dass er mit zweitem Vornamen Andreas heisst oder dass er im Appenzellischen wohnt. In einem Anflug von kachelmannschem Humor gab er gestern noch preis, dass er einen Beruf ausübe, für den es in seiner Heimat den «schönen Ausdruck Verwaltungsratspräsident» gebe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.