US-Atomstreitkräfte arbeiten noch mit Disketten

Uralt-Technik im Pentagon: Warum die US-Armee immer noch mit Computern aus dem vergangenen Jahrhundert operiert.

Für die Jüngeren etwas Unbekanntes: Die USA setzt immer noch auf Disketten. (Archivbild)

Für die Jüngeren etwas Unbekanntes: Die USA setzt immer noch auf Disketten. (Archivbild) Bild: Adam Butler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem gestern veröffentlichten Bericht.

So laufe ein Kommando- und Kontrollsystem im Pentagon auf einem IBM-Computer der Serie 1. Dieser Computer wurde 1976 eingeführt. Eine Pentagonsprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, das System bleibe in Gebrauch, weil es noch immer funktioniere.

Modernisierung im Gange

Die Floppy-Laufwerke würden allerdings bis Ende 2017 ausgetauscht, sagte die Sprecherin. Die Modernisierung laufe wie geplant weiter. Laut dem GAO-Bericht plant das Verteidigungsministerium, das System bis Ende 2020 komplett auszutauschen.

Auch im Finanzministerium würden noch vollkommen veraltete Systeme benutzt, heisst es in dem Bericht weiter. Die Rechnungsprüfer beklagen vor allem, dass die Kosten für den Erhalt der überalterten Technik hoch seien und dass stattdessen besser in moderne Systeme investiert werden solle. (sep/sda)

Erstellt: 26.05.2016, 08:55 Uhr

Artikel zum Thema

Klassiker der Woche: Floppy Mozart

Klassiker der Woche Auch mit Diskettenlaufwerken kann man Musik machen. Oder so was Ähnliches. Mehr...

Schluss mit der Speicher-Knauserei

Kommentar Die neusten Smartphones von Samsung und HTC haben endlich mehr Speicherplatz. Andere Hersteller sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mehr...

Vor zehn Jahren hätten 5 GB Speicherplatz 10'000 Franken gekostet

MID-Informatik Die ersten Modelle von USB-Stick speicherten lediglich 8 Megabyte Daten, was immerhin fünf der damals üblichen Disketten entsprach. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Blog Mag Das Ende der Seifenoper
Geldblog Trotz hoher Spesen sogar Geld verloren

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trickkiste: Besucher schauen sich im Deutschen Hygiene Museum eine Installation des Künstlers Thorsten Brinkmann an. (22. August 2017)
(Bild: Filip Singer/EPA) Mehr...