US-Milliardär zahlt Kredite für Hunderte Studenten ab

Der Unternehmer Robert F. Smith richtet ein Stipendium ein, um die Schulden des gesamten Abschlussjahrgangs 2019 des Morehouse College zu tilgen.

Robert F. Smith gilt als reichster Schwarzer in den USA. Bild: Steve Schaefer/Atlanta Journal-Constitution. (19. Mai 2019)

Robert F. Smith gilt als reichster Schwarzer in den USA. Bild: Steve Schaefer/Atlanta Journal-Constitution. (19. Mai 2019) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lobgesänge wurden angestimmt und es flossen reichlich Freudentränen: US-Milliardär Robert F. Smith will die Studienkredite von knapp 400 schwarzen Hochschulabsolventen im Bundesstaat Georgia abbezahlen. Seine Familie werde ein Stipendium einrichten, um die Schulden des gesamten Abschlussjahrgangs 2019 des Morehouse College zu tilgen, sagte der 56-jährige Unternehmer bei seiner Rede auf der Uni-Abschlussfeier in Atlanta am Sonnt.

Die Gesamtkosten für die 396 Studienabgänger beliefen sich auf bis zu 40 Millionen Dollar (knapp 36 Millionen Euro), sagte Uni-Präsident David Thomas laut dem Sender CNN. Bei dem Geld handele es sich um ein «befreiendes Geschenk»: Es gebe den Uni-Absolventen «die Freiheit, ihren Träumen zu folgen».

Die Absolventen und ihre Familien waren für einen Moment sprachlos – bevor Jubel und ungläubige Schreie ausbrachen, schreibt die Washington Post. Der Morehouse-Präsident David A. Thomas, der im selben Moment wie die Schüler von dem Geschenk erfuhr, sagte der Zeitung, «Eltern sprangen auf, um sich zu umarmen.»

«MVP – Most Valuable Philanthrop»

Die Stimmung im Publikum sei explodiert, alle Dämme waren gebrochen: «MVP»-Chöre ertönten. Laut Schulpräsident Thomas habe die im Mannschaftssport verwendete Bezeichnung für den Most Valuable Player (wertvollster Spieler) auch für den Most Valuable Philanthrop (wertvollster Philanthrop) stehen können.

Der 22-jährige Student Jason Allen Grant sagte, er sei seit 6 Uhr morgens an der Abschlussfeier gewesen und wurde mit fortschreitender Dauer von Smiths Rede langsam müde. Dann hörte er etwas über den Schuldenabbau sagen. «Es war ein langer Tag», sagte Grant, der ein Darlehen vor rund 45'000 Dollar aufgenommen hat. Als Smith vom Schuldenabbau sprach, «...oh mein Gott, wurde ich munter. Mein Vater wäre beinahe ohnmächtig geworden.»

Sein Vater sei 57 Jahre alt und arbeite bei der Federal Reserve Bank in Cleveland. Um die Schulden seines Sohnes zu bezahlen, habe er geplant, weitere 10 Jahre zu arbeiten. «Jetzt, im Alter von 57 Jahren, könnte er am Montag in Rente gehen», so Grant junior.

Bekannte Absolventen an der Uni

Nach Angaben des Universitäts-Vergleichsportals College Simply betrugen die Studiengebühren am Morehouse College 25'055 Dollar (gut 22'000 Euro) für das akademische Jahr 2017/18.

Das 1867 gegründete Morehouse College ist eine Privatuniversität für Männer. Traditionell nimmt es viele Schwarze auf. Zu seinen Ehemaligen gehörte der Bürgerrechtler Martin Luther King, der Regisseur Spike Lee und Schauspieler Samuel L. Jackson, auch der ehemalige Spitzensportler und Olympiasieger Edwin Moses steht auf der Liste.

Zusammen mit drei weiteren Hochschulen und dem nahegelegenen Frauen-College Spelman College bildet das Morehouse College das Atlanta University Center. (nag/sda)

Erstellt: 20.05.2019, 09:17 Uhr

Artikel zum Thema

Stipendien fürs Studium? Glückssache

Der Anteil Studenten, die finanzielle Unterstützung erhalten, nimmt laufend ab. Dies verstärke die Chancenungleichheit, kritisieren linke Politiker. Mehr...

EU unterstützt talentierte Schweizer Forscher

19 Nachwuchsforscher an Schweizer Hochschulen erhalten einen Betrag von rund 28 Millionen Franken. Die Stipendien sind europaweit sehr begehrt. Mehr...

Schweizer Unternehmer spendet eine Milliarde Dollar

Grosse Ankündigung in der «New York Times»: Der 83-jährige Milliardär Hansjörg Wyss setzt einen Teil seines Vermögens für einen guten Zweck ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...