Venedig verschiebt Pläne zum Eintrittsgeld für Tagestouristen

Touristen sollen für die Lagunenstadt Eintritt bezahlen. Diese braucht noch mehr Zeit für die technische Umsetzung.

Kämpft gegen Übertourismus: Blick auf Venedig mit den Alpen im Hintergrund. (6. Mai 2019) Bild: Andrea Merola/EPA/Keystone

Kämpft gegen Übertourismus: Blick auf Venedig mit den Alpen im Hintergrund. (6. Mai 2019) Bild: Andrea Merola/EPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Venedig verschiebt vorerst die ursprünglich für Anfang Mai und dann für September geplante Einführung eines Eintrittsgelds für Tagestouristen. Die Gemeinde will sich mehr Zeit zur Prüfung der technischen Aspekte in Zusammenhang mit dem Eintrittsgeld nehmen.

Das verlautete aus dem Gemeinderat am Montag. Die Einführung des Eintrittsgelds war bereits von Mai auf Ende September verschoben worden. Jetzt will sich die Gemeinde noch mehr Zeit nehmen, um zu prüfen, wie die Steuer eingetrieben werde soll.

Bis zum 31. Dezember hätte der Beitrag laut ursprünglichen Plänen drei Euro pro Person betragen sollen. Ab dem kommenden Jahr plante die Gemeinde einen Beitrag von sechs, acht oder zehn Euro zu verlangen – je nachdem, ob es sich um einen Feiertag oder einen Tag in der Hochsaison handelt. Die Pläne werden jetzt noch geprüft.

Auf diese Weise möchte die Stadt ihre Besucherströme besser regeln. Zu Spitzenzeiten sind bis zu 130'000 Touristen täglich in Venedig unterwegs. Die Einheimischen betrachten diese Entwicklung mit wachsender Sorge.

(oli/sda)

Erstellt: 02.07.2019, 00:36 Uhr

Artikel zum Thema

«Es ist ein wichtiges Signal zu sagen: bis hierher und nicht weiter»

Interview Massnahmen gegen Massentourismus können in überlaufenen Ferienorten sinnvoll sein, sagt Tourismusforscher Harald Pechlaner. Aber sie reichen nicht aus. Mehr...

So kämpfen Städte gegen Massentourismus

Die Einwohner beliebter Reiseziele wehren sich gegen die Touristenströme. Venedig und weitere Orte verlangen jetzt Eintritt. Mehr...

Tagestouristen müssen in Venedig Eintritt bezahlen

Der Kommunalrat hat am Dienstag mehrheitlich grünes Licht für die Pläne der Stadtverwaltung gegeben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...