Vergewaltigung: Milderes Urteil, weil 14-Jährige bewusstlos war

In Spanien sorgt ein Urteil zu einer Gruppenvergewaltigung für Empörung. Die Ursache für dafür liegt im spanischen Recht.

Drei der sieben Beschuldigten erschienen im Herbst 2016 kurz nach der Tat vor Gericht. Bild: Keystone/EPA/Quique Garcia

Drei der sieben Beschuldigten erschienen im Herbst 2016 kurz nach der Tat vor Gericht. Bild: Keystone/EPA/Quique Garcia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Urteilsspruch im Fall der Gruppenvergewaltigung eines bewusstlosen, 14-jährigen Mädchens hat in Spanien für Empörung gesorgt. Frauenrechtlerinnen und Juristen forderten am Freitag eine Reform des Strafrechts, das nach Einschätzung von Experten härtere Strafen gegen die Angeklagten verhinderte.

In dem Prozess war das Urteil am Donnerstag wegen des Straftatbestandes des sexuellen Missbrauchs ergangen, nicht wegen Vergewaltigung - die Länge der Haftstrafen fiel daher sehr viel geringer aus.

Insgesamt sieben Männer waren wegen der Gruppenvergewaltigung angeklagt, zu der es im Oktober 2016 am Rande einer Party auf einem verlassenen Werksgelände in Manresa in Katalonien gekommen war. Zwei wurden von dem Gericht in Barcelona freigesprochen, fünf müssen wegen sexuellen Missbrauchs zwischen zehn und zwölf Jahre ins Gefängnis.

Kind bewusstlos - darum keine Gewalt

Den Vorwurf der sexuellen Gewalt - die Entsprechung für den Vorwurf der Vergewaltigung im spanischen Recht - liess das Gericht fallen. Zur Begründung erklärte es, dass das Opfer nach Drogen- und Alkoholkonsum «in bewusstlosem Zustand» gewesen sei und die Angeklagten «keinerlei Einschüchterung oder Gewalt angewandt» hätten. Dies sorgte im ganzen Land für Empörung.

«Das Problem ist nicht das Urteil, das Problem ist unser Strafrecht», sagte am Freitag die Sprecherin der Vereinigung Richter für Demokratie in Katalonien, Montserrat Comas. Dem Strafrecht zufolge müsse für den Anklagepunkt Vergewaltigung immer nachgewiesen werden, dass es zu Einschüchterung oder Gewalt gekommen sei.

Das spanische Recht müsse schnellstmöglich dahingehend geändert werden, dass jeder Sex ohne Einwilligung als Vergewaltigung behandelt werde. «Die Sache ist besonders schrecklich, weil wir über eine Minderjährige im Alter von 14 Jahren sprechen», fügte Comas hinzu.

Der Fall erinnert an einen anderen im nordspanischen Pamplona aus dem vergangenen Jahr, der in Spanien für grosse Empörung gesorgt und zehntausende Frauen zu Protesten auf die Strassen getrieben hatte. Nach der Vergewaltigung einer 18-Jährigen beim Stierfest San Fermín im Jahr 2016 waren die fünf Männer ebenfalls nicht wegen «Vergewaltigung» verurteilt worden, sondern wegen «sexuellen Missbrauchs» - obwohl sie die Tat gefilmt hatten. (anf/sda)

Erstellt: 02.11.2019, 10:38 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Mamablog Papas Alleswisserei nervt

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...