Zum Hauptinhalt springen

Aus Rhone geborgenes Autowrack gehört zu zwei Vermissten

Seit den Unwettern von Chamoson im August wurden zwei Personen vermisst. Die Walliser Polizei hat den weggespülten Wagen gefunden.

Bestätigung: Im am Sonntag geborgenen Auto haben der 37-jährige Mann und das sechsjährigen Mädchen gesessen. (Kapo Wallis)
Bestätigung: Im am Sonntag geborgenen Auto haben der 37-jährige Mann und das sechsjährigen Mädchen gesessen. (Kapo Wallis)

Im Auto, das die Walliser Kantonspolizei am Sonntag bei Leytron aus der Rhone geborgen hat, hatten jene zwei Menschen gesessen, die seit einem Unwetter im August im Wallis vermisst werden. Die Vermissten waren aber nicht darin.

Die Walliser Kantonspolizei bestätigte am Montagabend, dass das gefundene Wrack das Auto sei, das am 11. August in Chamoson weggespült worden war, als der Fluss Losentse bei einem Unwetter über die Ufer getreten war.

Im Fahrzeug hatten sich ein sechsjähriges Mädchen aus Frankreich und ein 37-jähriger Genfer befunden, als es fortgerissen wurde. Am Sonntag hatten Spezialeinheiten der Kantonspolizei aufgrund der günstigen Wetterbedingungen und des niedrigen Wasserstands der Rhone eine «Hydrospeed-Suche» zwischen Chamoson und Leytron durchgeführt.

Am Nachmittag hatten sie schliesslich das Autowrack entdeckt. Es wurde geborgen und untersucht. Nach den Vermissten werde weiter gesucht, hiess es seitens der Polizei.

SDA/sep/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch