Zum Hauptinhalt springen

Vermisster Mountainbiker im Wallis gerettet

Ein 30-Jähriger kam am Donnerstag nicht aus dem Lötschental zurück – am Freitag konnte er verletzt und unterkühlt geborgen werden.

Ein Helikopter der Air Zermatt konnte den vermissten Berner am Freitagmorgen bergen. Foto: Keystone
Ein Helikopter der Air Zermatt konnte den vermissten Berner am Freitagmorgen bergen. Foto: Keystone

Ein vermisster Mountainbiker ist am Freitag im Lötschental verletzt in einer Felsrinne geborgen worden. Die Angehörigen des 30-jährigen Berners schlugen Alarm, nachdem der Velofahrer am Donnerstag nicht wie geplant heimgekehrt war.

Bei der Suchaktion wurde zwei Helikopter eingesetzt, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. Der Super Puma der Luftwaffe war mit einer Wärmebildkamera und die Rega-Maschine mit einem Ortungssystem für Mobiltelefone ausgerüstet. Dennoch konnte der Vermisste zunächst nicht lokalisiert werden.

Am Freitagvormittag schliesslich sichteten die Einsatzkräfte den Mann in einem Couloir bei der Restialp auf dem Gemeindegebiet von Ferden VS. Der verletzte und unterkühlte Velofahrer wurde mit einem Helikopter der Air Zermatt geborgen, ins Spital von Visp und später ins Inselspital Bern geflogen.

SDA/anf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch