Vermisster Mountainbiker im Wallis gerettet

Ein 30-Jähriger kam am Donnerstag nicht aus dem Lötschental zurück – am Freitag konnte er verletzt und unterkühlt geborgen werden.

Ein Helikopter der Air Zermatt konnte den vermissten Berner am Freitagmorgen bergen. Foto: Keystone

Ein Helikopter der Air Zermatt konnte den vermissten Berner am Freitagmorgen bergen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein vermisster Mountainbiker ist am Freitag im Lötschental verletzt in einer Felsrinne geborgen worden. Die Angehörigen des 30-jährigen Berners schlugen Alarm, nachdem der Velofahrer am Donnerstag nicht wie geplant heimgekehrt war.

Bei der Suchaktion wurde zwei Helikopter eingesetzt, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. Der Super Puma der Luftwaffe war mit einer Wärmebildkamera und die Rega-Maschine mit einem Ortungssystem für Mobiltelefone ausgerüstet. Dennoch konnte der Vermisste zunächst nicht lokalisiert werden.

Am Freitagvormittag schliesslich sichteten die Einsatzkräfte den Mann in einem Couloir bei der Restialp auf dem Gemeindegebiet von Ferden VS. Der verletzte und unterkühlte Velofahrer wurde mit einem Helikopter der Air Zermatt geborgen, ins Spital von Visp und später ins Inselspital Bern geflogen. (anf/sda)

Erstellt: 11.10.2019, 16:10 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...