Zum Hauptinhalt springen

«Vermutlich wurde diese Linie noch nicht aufgerüstet»

Kurt Schreiber, Präsident des Vereins Pro Bahn Schweiz, sieht im Zugunglück von Granges-près-Marnand Parallelen zu anderen Bahnunfällen in der jüngeren Vergangenheit.

Christian Messikommer
Aufräumarbeiten mit schwerem Gerät: Die zusammengestossenen Triebwagen werden auf Lastwagen verladen. (30. Juli 2013)
Aufräumarbeiten mit schwerem Gerät: Die zusammengestossenen Triebwagen werden auf Lastwagen verladen. (30. Juli 2013)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Der andere Triebwagen ist ebenfalls schwer beschädigt. (30. Juli 2013)
Der andere Triebwagen ist ebenfalls schwer beschädigt. (30. Juli 2013)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Kein weiteres Todesopfer: Die Feuerwehr musste den stark zusammengestauchten Triebwagen minutiös zerlegen, weil nicht auszuschliessen war, dass sich noch jemand in dem Wrack befand. (30. Juli 2013)
Kein weiteres Todesopfer: Die Feuerwehr musste den stark zusammengestauchten Triebwagen minutiös zerlegen, weil nicht auszuschliessen war, dass sich noch jemand in dem Wrack befand. (30. Juli 2013)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Spricht am Tag nach dem Unglück den Angehörigen des ums Leben gekommenen Lokführers sein Beileid aus: SBB-Chef Andreas Meyer bei der Pressekonferenz in Lausanne. (30. Juli 2013)
Spricht am Tag nach dem Unglück den Angehörigen des ums Leben gekommenen Lokführers sein Beileid aus: SBB-Chef Andreas Meyer bei der Pressekonferenz in Lausanne. (30. Juli 2013)
Jean-Christophe Bott, Keystone
Bei dem Zugunglück in Granges-près-Marnand kam ein Lokführer ums Leben. (29. Juli 2013)
Bei dem Zugunglück in Granges-près-Marnand kam ein Lokführer ums Leben. (29. Juli 2013)
Reuters
SBB-Angestellte besprechen sich neben dem verunfallten Zug. (29. Juli 2013)
SBB-Angestellte besprechen sich neben dem verunfallten Zug. (29. Juli 2013)
Reuters
Aufräumen mit schwerem Gerät: Die beiden ineinander verkeilten Züge müssen erst getrennt werden. (29. Juli 2013)
Aufräumen mit schwerem Gerät: Die beiden ineinander verkeilten Züge müssen erst getrennt werden. (29. Juli 2013)
AFP
Heftiger Aufprall: Die beiden Züge sind kurz vor dem Bahnhof Granges-près-Marnand frontal kollidiert. (29. Juli 2013)
Heftiger Aufprall: Die beiden Züge sind kurz vor dem Bahnhof Granges-près-Marnand frontal kollidiert. (29. Juli 2013)
Reuters
35 Menschen wurden verletzt, fünf von ihnen schwer. (29. Juli 2013)
35 Menschen wurden verletzt, fünf von ihnen schwer. (29. Juli 2013)
AFP
Polizei, Feuerwehr und Sanität standen im Einsatz. (29. Juli 2013)
Polizei, Feuerwehr und Sanität standen im Einsatz. (29. Juli 2013)
24 Heures/Philippe Maeder
Verletzte werden an einem Wegrand bei Granges-près-Marnand verarztet. (29. Juli 2013)
Verletzte werden an einem Wegrand bei Granges-près-Marnand verarztet. (29. Juli 2013)
24 Heures/Philippe Maeder
Das Unglück ereignete sich um etwa 19 Uhr. (29. Juli 2013)
Das Unglück ereignete sich um etwa 19 Uhr. (29. Juli 2013)
24 Heures/Philippe Maeder
Einzelne Waggons wurden vollkommen zerquetscht, ...
Einzelne Waggons wurden vollkommen zerquetscht, ...
Keystone
...andere von den Schienen gehoben. (29. Juli 2013)
...andere von den Schienen gehoben. (29. Juli 2013)
Keystone
Einer der Lokführer wurde Stunden nach dem Unfall tot geborgen. (29. Juli 2013)
Einer der Lokführer wurde Stunden nach dem Unfall tot geborgen. (29. Juli 2013)
Reuters
Retter verschaffen sich mit einer Leiter Zugang zum Wrack. (29. Juli 2013)
Retter verschaffen sich mit einer Leiter Zugang zum Wrack. (29. Juli 2013)
24 Heures/Philippe Maeder
1 / 18

Herr Schreiber, bei einer Frontalkollision von zwei Zügen im Kanton Waadt wurden 35 Menschen verletzt und der Lokführer getötet. Können Sie eine erste Einschätzung zum Unglück abgeben? Es macht sehr betroffen. Man muss abwarten, was die Untersuchungsbehörden herausfinden. Ob hier Sicherungseinrichtungen versagt haben, oder ob es menschliches Versagen war, muss vorerst offen gelassen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen