Zum Hauptinhalt springen

«Vermutlich wurde diese Linie noch nicht aufgerüstet»

Kurt Schreiber, Präsident des Vereins Pro Bahn Schweiz, sieht im Zugunglück von Granges-près-Marnand Parallelen zu anderen Bahnunfällen in der jüngeren Vergangenheit.

Aufräumarbeiten mit schwerem Gerät: Die zusammengestossenen Triebwagen werden auf Lastwagen verladen. (30. Juli 2013)
Aufräumarbeiten mit schwerem Gerät: Die zusammengestossenen Triebwagen werden auf Lastwagen verladen. (30. Juli 2013)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Der eine Triebwagen wurde beim Aufprall um acht Meter zusammengestaucht. (30. Juli 2013)
Der eine Triebwagen wurde beim Aufprall um acht Meter zusammengestaucht. (30. Juli 2013)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Mitarbeiter der Feuerwehr evakuierten die Verletzten. (29. Juli 2013)
Mitarbeiter der Feuerwehr evakuierten die Verletzten. (29. Juli 2013)
Reuters
1 / 18

Herr Schreiber, bei einer Frontalkollision von zwei Zügen im Kanton Waadt wurden 35 Menschen verletzt und der Lokführer getötet. Können Sie eine erste Einschätzung zum Unglück abgeben? Es macht sehr betroffen. Man muss abwarten, was die Untersuchungsbehörden herausfinden. Ob hier Sicherungseinrichtungen versagt haben, oder ob es menschliches Versagen war, muss vorerst offen gelassen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.