Schock-Bilder aus Schweinezucht alarmieren Coop und Migros

Ein Video, das angeblich von einer Schweinezucht in la Praz VD stammt, wirft Fragen auf. Migros und Coop beziehen von dort vorerst kein Fleisch mehr.

Offene Wunden und dunkle Räume: So soll es angeblich im Schweinezuchtbetrieb in La Praz VD aussehen. (Video: MART)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein von der Tierschutzorganisation MART veröffentlichtes Video soll aufzeigen, wie die Tiere in einem Waadtländer Schweinezuchtbetrieb unter schlimmsten Bedingungen gehalten werden. Die Tierschützer reichten Klage gegen den Besitzer ein. Dessen Anwalt bezweifelt die Echtheit des Films.

Dunkle Räume, Schweine und Ferkel auf engstem Raum dicht aneinander gedrängt, einige mit offenen Wunden, abgebissenen Schwänzen und mit Kot vollgeschmiert; derartige Bilder wurden am Mittwoch von der Stiftung MART veröffentlicht. Nach Angaben der Tierschützer wurde der Film am Sonntag in einem Schweinezuchtbetrieb in La Praz VD gedreht.

Dessen Besitzer wurde demnach bereits im vergangenen Jahr wegen ähnlicher Verhältnisse auf anderen Betrieben angeprangert. In der Folge musste der Mann an zwei Standorten Verbesserungen vornehmen.

Klage gegen Züchter

«Es ist wichtig, dass diese Vorkommnisse der Öffentlichkeit, den Konsumenten aufgezeigt werden und dass die verantwortlichen Behörden endlich intervenieren und diesem Produzenten verbieten, Tiere zu halten», schreibt die Stiftung MART auf ihrer Internetseite. Sie habe deswegen Klage gegen den Züchter eingereicht.

Der Anwalt der Familie, Stefan Disch, sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass er «wahrscheinlich reagieren» werde. Denn sie hätten in diesem Fall «die grössten Zweifel über das Datum und den Ort», an denen der Film gedreht worden sei.

Im April und noch einmal am vergangenen Dienstag habe das kantonale Veterinärsamt diesem Schweinezucht-Betrieb unangekündigte Besuche abgestattet, sagte Disch. Es habe nichts beanstandet und auch keine zusätzlichen Massnahmen angeordnet. Zwar habe es in der Vergangenheit einige technische Mängel gegeben, doch der Familie sei es wichtig gewesen, diese zu beseitigen.

Coop und Migros stoppen Einkauf

Coop (für Bell) und Migros (für Micarna) haben trotz der Einschätzung des kantonalen Veterinäramtes den Fleisch-Einkauf bei der Schweinezucht eingestellt. Auf Anfrage von «20minutes» betonen beide Grossisten, die neuen Enthüllungen sehr ernst zu nehmen. Beide würden deshalb mit sofortiger Wirkung so lange kein Fleisch mehr beim Waadtländer Produzenten beziehen, bis das Veterinäramt sich Klarheit in dieser Angelegenheit verschafft habe.

(kaf/sda)

Erstellt: 09.08.2017, 20:57 Uhr

Artikel zum Thema

Tierquäler erhielt bis zuletzt Subventionen

Der Kantonstierarzt hat gestern den Bauernhof in Hefenhofen TG räumen lassen. Tierquäler Ulrich K. hat bis zum Ende landwirtschaftliche Direktzahlungen erhalten. Mehr...

Ulrich K. kehrt vorläufig nicht auf den Hof zurück

Der mutmassliche Tierquäler von Hefenhofen TG befindet sich in Fürsorgerischer Unterbringung. Angehörige der Armee transportieren derweil die Pferde ab. Mehr...

Ein wüster Streit um tote Pferde im Thurgau

Video Die schockierenden Fotos von schwer verletzten Tieren einer Pferdezüchterei führen zu Protesten. Der Besitzer droht – und überfährt beinahe Demonstranten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...