Video zeigt Sprung auf fahrendes U-Boot

Um ein U-Boot zu stoppen, unternimmt ein Mitglied der US-Küstenwache ein gewagtes Manöver. So konnte Kokain im Wert von 232 Millionen Dollar sichergestellt werden.

Jagd auf ein U-Boot: Im Inneren fanden die Beamte 18 Tonnen Kokain. Video: US Coast Guard Pacific Area via Storyful

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Küstenwache hat ein Video veröffentlicht, das sie bei einem Einsatz zeigt. Darin ist zu sehen, wie ein Besatzungsmitglied auf ein U-Boot springt, das an der Wasseroberfläche durchs Meer rauscht. Im Innern des U-Boots befinden sich knapp 18 Tonnen Kokain im Wert von 232 Millionen Dollar (knapp 229 Millionen Franken).

Der Bundesbeamte schlägt schliesslich auf die Öffnung des U-Boots ein. Kurz darauf ist zu sehen, wie sich die Luke öffnet und ein Mann erscheint. Der Vorfall ereignete sich Mitte Juni im östlichen Pazifik. Gemäss «Fox News» befanden sich fünf mutmassliche Drogenschmuggler an Bord des U-Boots. (red)

Erstellt: 12.07.2019, 14:25 Uhr

Artikel zum Thema

Mit dem Amphicar über den Zürichsee

Schwimmende Autos sind eine Attraktion am hiesigen Züri-Fäscht. Eine Rundfahrt mit Kapitän Marco. Mehr...

Russisches U-Boot auf geheimer Mission

14 Seeleute starben beim Brand in einem U-Boot. Dieses soll dank einer speziellen Konstruktion tief tauchen können und Datenkabel im Visier haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...