Zum Hauptinhalt springen

Vier Alpinisten tödlich verunglückt

Im Wallis wurde auf dem Trientgletscher ein Franzose von einem Steinschlag getroffen, in der Mischabelgruppe stürzte ein 23- jähriger Schweizer. In Frankreich fanden zwei Schweizer Bergsteiger den Tod.

Ein 23-jähriger wollte mit einem Freund diesen Berg besteigen, als er verunglückte: Das 4327 Meter hohe Nadelhorn.
Ein 23-jähriger wollte mit einem Freund diesen Berg besteigen, als er verunglückte: Das 4327 Meter hohe Nadelhorn.

Auf dem Trientgletscher war heute ein französischer Alpinist angeseilt an einen Landsmann durch ein Couloir aufgestiegen, als die beiden von einem Steinschlag getroffen wurden. Einer wurde von einem Stein am Kopf getroffen. Der zweite konnte ausweichen, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte.

Nach dem Felssturz stürzte die Zweierseilschaft rund 50 Meter weit ab. Der überlebende Bergsteiger verletzte sich dabei am Knöchel und wurde mit einem Helikopter in ein Spital geflogen.

In der Mischabelgruppe verlor ein 23-jähriger Schweizer beim Abstieg unterhalb des Stecknadeljochs den Halt und stürzte rund 400 Meter eine Wand hinunter auf einen Gletscher. Mit einem Kameraden hatte er das 4327 Meter hohe Nadelhorn besteigen wollen. Weil einer von ihnen erschöpft war, entschieden sie, den Aufstieg abzubrechen.

Schweizer Alpinisten in Frankreich abgestürzt

Zwei weitere Schweizer Alpinisten kamen im Mont-Blanc-Massiv in den französischen Alpen ums Leben. Sie stürzten über 400 Meter tief ab, wie das italienischsprachige Radio und Fernsehen (RSI) im Internet meldete. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Sonntag den Tod der beiden Schweizer.

Der Unfall ereignete sich an der Aiguille du Jardin, auf rund 3400 Metern Höhe über Meer. Die Alpinisten rutschten nach von RSI zitierten Angaben der Bergrettung Chamonix in einem mit Schnee gefüllten Couloir ab. Am frühen Samstagmorgen wurden sie tot gefunden.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch