Zum Hauptinhalt springen

Fünftes Todesopfer nach Wanderunfall geborgen

Sieben Wanderer sind auf Korsika von einem Hochwasser führenden Fluss mitgerissen worden. Unter den Todesopfern ist auch ein Kind.

Nach einer tödlichen Überschwemmung in einer Schlucht auf der französischen Insel Korsika ist ein fünftes Todesopfer geborgen worden. Die 22-jährige Wanderin sei am Donnerstag nur 150 Meter von den weiteren vier Toten entfernt entdeckt worden, erklärte Staatsanwalt Eric Bouillard. Unter den Todesopfern war demnach auch ein kleines Mädchen. Die Wanderer waren von plötzlichem Hochwasser erfasst worden und dadurch zu Tode gekommen.

Die Leichen des siebenjährigen Mädchens, seines Vaters, des Wanderführers sowie eines jungen Mannes waren bereits am Vortag geborgen worden. Die Mutter des Mädchens überlebte, stand jedoch unter Schock.

Die Wanderer durchquerten dem Staatsanwalt zufolge eine Schlucht in Soccia im Süden der Insel, als starke Unwetter aufzogen und zu Hochwasser führten. Die örtlichen Behörden boten vor Ort psychologische Betreuung für die Überlebenden an.

SDA/scl/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch